Knapper TV-Sieg war Werbung für den Handball

Bezirksliga: 23:22 gegen starke Roxeler

Die Handballer des TV Vreden haben nach dem 32:26-Auswärtserfolg in Hiltrup auch ihr erste Heimspiel gewonnen. Am Samstagabend behaupteten sie sich in der gut gefüllten Hamalandhalle knapp mit 23:22 gegen einen starken BSV Roxel.

VREDEN

, 17.09.2017, 12:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Youngster Alexander Gehling steuerte zwei Treffer zum Vredener Sieg bei

Youngster Alexander Gehling steuerte zwei Treffer zum Vredener Sieg bei

Über 60 Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch und machten mit ihren Leistungen Werbung für den Handballsport. Hohes Tempo, schnelle Angriffsaktionen, sehr gute Torhüterleistungen und großer kämpferischer Einsatz wurden vom sachkundigen Publikum schon nach den ersten 30 Minuten mit lang anhaltendem Beifall belohnt. TV-Trainer Frank Steinkamp war sehr zufrieden. „Das Spiel hat richtig Spaß gemacht. Wir haben in dieser Saison mit dem größeren Kader deutlich mehr Möglichkeiten. Heute hat die besser besetzte Bank die Partie entschieden.“ Die Partie verlief in den ersten 30 Minuten völlig ausgeglichen. Vreden lag meist mit einem Tor vorn. Die TV-Spieler konnten sich nie deutlicher als mit zwei Treffern absetzen, dann kam Roxel wieder heran und schaffte den Einstand. In der letzten Minute vor der Halbzeit hatte der Gast mit einem Siebenmeter die Chance, mit einer 10:9-Führung in die Kabine zu gehen. TV-Torhüter Julian Wenning wehrte den Wurf aber mit dem Fuß ab. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb das Spiel völlig offen. Die Entscheidung zugunsten des TV Vreden fiel erst in der Schlussphase. Da machte die TV-Sieben aus einem 19:19-Zwischenstand innerhalb von wenigen Minuten eine Drei-Tore-Führung. Der Treffer von Christoph Maschmeier zum 23:20 40 Sekunden vor Schluss war die Entscheidung.

 

TV Vreden - BSV Roxel 23:22 TV Vreden: Ramerseder, Wenning – Buning (8 Tore), Maschmeier (4), Jetter (2), Gehling (2), Feist (2), J. Röring (2), L. Rosing (1), Bomkamp (1), Ostendorf (1), Wagener, Rathmer

Lesen Sie jetzt