Kreispokal-Endspiel: DJK Coesfeld besiegt FC Vreden mit 6:0

mlzFußball-Pokalfinale

Der FC Vreden hat eine bravouröse Runde im Krombacher-Kreispokal gespielt. Im Endspiel an Christi Himmelfahrt wartet im Stadtlohner Wessendorf Stadion mit der DJK Coesfeld eine große Hürde.

Stadtlohn

, 30.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Auf dem Weg ins Endspiel des Krombacher-Kreispokals im Fußballkreis Ahaus/Coesfeld hat der A-Ligist FC Vreden mit dem TuS Wüllen und dem FC Epe bereits zwei Bezirksligisten bezwungen. Nun wartet im Finale an Christi Himmelfahrt der nächste Bezirksligist: Es kommt im Stadtlohner Wessendorf Stadion an der Hölderlinstraße zum Aufeinandertreffen mit der DJK Coesfeld. Der FC geht mit großer Fanunterstützung als Außenseiter in diese Partie und hofft darauf, im "Spiel des Jahres" für eine Überraschung sorgen zu können.

Krombacher-Kreispokal - Endspiel

FC Vreden - DJK Coesfeld 0:6 (Endstand)

Tore: 0:1 Worms (4.); 0:2 Hüwe (22.); 0:3 Borgert (26.); 0:4 Borgert (32.); 0:5 Grabowsky (64.); 0:6 Herbstmann (87.)

Höhepunkte: Coesfeld gibt von Beginn an Vollgas und führt schnell mit 4:0, das ging viel zu einfach. Die Tore waren sämtlich Geschenke des Gegners. Der FC Vreden ist getroffen. Den ersten Abschluss gibt es erst gegen Ende der Halbzeit für den FC Vreden durch Benjamin Schroer per Freistoß aus 17 Metern (39.): drüber. Die erste echte Chance für den FC folgt kurz darauf ebenfalls durch Schroer nach Pass von Andre Reimann (45.), letztlich ist der Abschluss zu unplatziert. Halbzeit. Coesfeld hat nach der frühen Führung alles im Griff.

Der Ball rollt wieder vor rund 1100 Zuschauern. Die ersten beiden Abschlüsse hat Tobias Hüwe für Coesfeld. Marius Borgert muss seinen dritten Treffer machen, auf der Gegenseite lässt Andre Reimann den Anschluss liegen. Das 0:5 bringt dann Timo Grabowsky auf Pass von Borgert an (65.). Coesfeld holt im Gefühl des sicheren Sieges die Pokalshirts raus und geht die Sache nicht mehr ganz so ernst an.

Noch 15 Minuten, die Partie musste soeben nach einem Wurf einer Leuchtfackel durch den Vredener Anhang kurz unterbrochen werden. Ansonsten feiert dieser friedlich und lautstark weiter - auch die Reserve, die am Mittwoch in die Kreisliga B aufgestiegen ist. Coesfeld ist weiter nicht mehr ganz so konzentriert und lässt vermehrt Vredener Abschlüsse zu. Die Elf bleibt aber bei Kontern stets gefährlich. Christopher Gerichs und Marc van den Berg scheitern aus Nahdistanz am Coesfelder Torhüter (84.). Ein Ehrentreffer für den FC Vreden wäre inzwischen verdient. Den Schlusspukt zum 0:6 setzt Tim Herbstmann (87.). Abpfiff - die einseitige Partie hat mit Coesfeld einen verdienten Sieger gefunden. Gefeiert werden kann aber auf beiden Seiten - und das wird es auch.

FC-Trainer Hendrik Sahlmer: "Coesfeld hat verdient gewonnen, ganz ohne Zweifel auch in der Höhe. Wir hätten eine Supertag gebraucht, Coesfeld einen ganz schlechten. Beides ist nicht eingetreten. Bitter ist natürlich die Höhe der Niederlage. Trotzdem war es eine klasse Atmosphäre im Stadion."

FC-Kapitän Alexander Buning: "Uns hat komplett die Überzeugung gefehlt. Dazu haben wir uns die frühen Gegentore quasi selbst eingeschenkt. So hast du letztlich gegen eine Mannschaft mit so viel Offensivqualität keine Chance."

Lesen Sie jetzt