Marco Leimbach hängt in Wessum noch ein Jahr dran

mlzFußball: Frauen-Landesliga

Die Zwangspause hat Union Wessum genutzt, um eine Entscheidung darüber zu fällen, wer nächste Saison auf der Trainerbank der Landesliga-Frauen sitzt. Im Kader gibt es zwei Abgänge.

Wessum

, 25.04.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Relativ lange haben sich die Beteiligten Zeit gelassen, nun ist eine Entscheidung gefallen: Marco Leimbach wird auch in der Saison 2020/21 Trainer bei Union Wessum sein. Er geht in seine zweite Spielzeit im Golddorf und arbeitet weiterhin mit seinen Co-Trainern Heiko Robra und Heinz Weitkamp zusammen. „Diese Lösung ist im Sinne des Vereins“, sagt Bruno Grotenhoff, bei Union zuständig für den Frauenfußball. „Wir sind mit der bisherigen Arbeit von Marco Leimbach zufrieden.“

Der Coach selbst allerdings haderte nach der Hinserie mit der Punktausbeute. Wessum, in den vergangenen Jahren immer im Titelrennen dabei, liegt als Tabellensechster aktuell schon elf Punkte hinter Spitzenreiter Emsdetten. „Es war ja klar, dass sich alles erst einmal neu sortieren musste, nachdem die Mannschaft zuvor jahrelang den gleichen Trainer hatte“, so Grotenhoff.

Jetzt lesen

Leimbach, der im Sommer 2019 von Uwe Stampfer übernommen hatte, sah zuletzt aber eine positive Entwicklung. „Es macht wirklich Spaß, mit der Truppe zu arbeiten. Schade, dass wir die Entwicklung in der Rückrunde nicht mehr zeigen konnten. Mir war jedenfalls klar, dass ich hier nach einem halben Jahr nicht aufhören will.“

Während also auf der Trainerbank alles beim Alten bleibt, gibt es im Kader Veränderungen. „Andrea Dempzin wird wegen einer Verletzung aufhören und Eva Vörding zieht voraussichtlich nach Stuttgart“, erklärt Leimbach. Neu im Team ist bereits seit der Winterpause Janine Lohe, die zuletzt für Westfalia Kinderhaus spielte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt