Mark Kortbuß holt die Silberschleife

mlzReitsport

Lisa Handel (RV Reken) siegte im abschließenden Zwei-Phasen-Springen beim dreitägigen Hallenreitturnier des RV Vreden. Mark Kortbuß vom RV Legden kam auf Rang zwei.

Vreden

, 21.10.2019, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei Tage lang haben die Spring- und Dressurreiter aus der Umgebung in der Reithalle des RV Vreden in Dömern zum Auftakt der neuen Hallensaison ihr Können im Sattel unter Beweis gestellt.

Die abschließende Zwei-Phasen-Springprüfung am Sonntagnachmittag gewann Lisa Handel vom RV Reken mit ihrem Pferd Cantara und einem Null-Fehler-Ritt in 26.33 Sekunden im Stechen vor dem für den RV Legden startenden Mark Kortbuß, der auf Lordana ebenfalls ohne Abwurf blieb und das Ziel in 26.50 Sekunden erreichte. Rang drei ging an Anna Kortbuß (TV Legden)mit Rasina. Eva Gericks (RV Vreden) verpasste die Stechaufgabe mit ihren beiden Pferden durch Fehler im Parcours.

Marika Härle, Pressesprecherin des Vreden, zog ein sehr positives Turnier-Fazit. „Wir sind super zufrieden. Bis auf ganz wenige Ausnahmen hatten wir bei allen Prüfungen große Starterfelder und die Reitsportler haben sehr guten Sport geboten. Das Oktoberturnier ist auch von den Reitsportfans sehr gut angenommen worden, die Halle war an allen Tagen gut besucht.“

M*-Springen

Auch am Samstagabend endete der Turniertag in der Vredener Reithalle für die Springreiter mit einer Springprüfung der Klasse M*, die im Stechen entschieden wurde. 26 Teilnehmer hatten für dieses Springen ihre Nennungen abgegeben und traten zum ersten Umlauf an. Nur acht Starterpaare – unter ihnen Eva Gericks im Sattel von Smilla – kamen ohne Spring- oder Zeitfehler über die einzelnen Hindernisse, die Parcourschef Heiner Kottig für die Springreiter aufgebaut hatte.

Pech hatten Victoria Frieler (RV Vreden) und der Japaner Takamichi Mashiyma, der für den RV Greven an den Start geht. Beide Reiter kamen ohne Abwurf bis ins Ziel, mussten aber wegen Zeitüberschreitung einen Fehlerpunkt hinnehmen und verpassten das Stechen um die Siegerschleifen. Der Sieg ging dann nach Gronau. Alexander Kernebeck zeigte im Sattel von Chanel des Aucels in 25.44 Sekunden den schnellsten fehlerfreien Ritt. Zweite wurde Sophie Große Kleimann (Rhede-Krommert). Eva Gericks unterlief ein Fehler, sie kam auf Rang vier.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt