Mathmann sorgt für einen Punkt

14.07.2008, 16:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus Mit einem Punkt sind die Maidy Dogs Ahaus aus Berlin heimgekehrt. Die Partie bei den Berlin Buffalos endete am Samstagnachmittag 4:4.

"Eigentlich haben wir einen Punkt verschenkt. In der Partie wäre für uns mehr möglich gewesen", zog Trainer Sebastian Gunawan gestern Bilanz. "Dem Spielverlauf nach müssen wir aber mit dem einen Zähler ganz zufrieden sein."

Die Ahauser brauchten im ersten Abschnitt einige Zeit, um sich an die drückende und schwüle Temperatur in der Berliner Hockeyhalle zu gewöhnen. Den besseren Start hatten die Gastgeber, die in der fünften Minute das Tor zur 1:0-Führung erzielten. Fünf Minuten später sorgte Andre Schlettert für den ersten Treffer der Maidy Dogs, die nach dem ersten Drittel knapp mit 1:2 in Rückstand lagen.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wurde die Maidy Dogs stärker, machten viel Druck und kamen zu zwei weiteren Toren. In der 26. Minute glich Stefan Schlettert zum 2:2 aus und nach 43 Minuten brachte Torben Tenberge die Maidy Dogs zum ersten Mal in Führung. Die Mannschaft versäumte es aber in der Folge, mit weiteren Treffern für einen Vorentscheidung zu sorgen, und ließ einige Möglichkeiten ungenutzt.

Das sollte sich im Schlussabschnitt rächen. Die Maidy Dogs handelten sich nach dummen Fouls zwei Zeitstrafen ein, die die Buffalos aus Berlin zu zwei Toren nutzten. Jetzt lagen die Maidy Dogs mit 3:4 hinten und mussten in den Schlussminuten alles daran setzen, wenigstens noch einen Punkt zu retten. Routinier Mike Mathmann gelang das 90 Sekunden vor dem Ende das 4:4. jok

Lesen Sie jetzt