Mit Traumtoren zum Erfolg

Stadtlohn Die passende Antwort auf den schwachen Auftritt in Ahlen hat der SuS Stadtlohn mit dem 4:2 über den VfB Fichte Bielefeld gegeben.

11.10.2009, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sehenswerter Schlusspunkt eines starken Auftritts: Per Seitfallzieher bringt Rainer Hackenfort (r.) den vierten Stadtlohner Treffer an. Letzte Zweifel am dritten Stadtlohner Heimerfolg waren beseitigt

Sehenswerter Schlusspunkt eines starken Auftritts: Per Seitfallzieher bringt Rainer Hackenfort (r.) den vierten Stadtlohner Treffer an. Letzte Zweifel am dritten Stadtlohner Heimerfolg waren beseitigt

Eine gute Viertelstunde Anlaufzeit und einen Weckruf mit dem 0:1-Rückstand durch Ismail Altunsaban (17.) benötigten die Blau-Weißen, um den Zuschauern einen unterhaltsamen Nachmittag zu bereiten - mit vier Traumtoren durch die beiden Protagonisten an diesem Tag, Jakob Fischer und Rainer Hackenfort. 25. Minute: Nach zwei Schussversuchen durch Kai Erning schnappt sich Hackenfort an der rechten Außenbahn die Kugel, setzt sich bis zur Grundlinie durch und legt das Leder maßgerecht zurück auf den einschussbereiten Fischer, der sich diese Chance aus elf Metern nicht nehmen lässt. Sechs Minuten später: Abermals auf der rechten Seite angelt sich Hackenfort an der Mittellinie das Leder. An Freund und Feind vorbei dringt er in den Strafraum ein und lässt Torhüter Holger Peterhanwahr keine Abwehrchance. "Es war toll anzusehen, wie sich die Mannschaft ins Spiel hineingebissen und einen Rückstand umgebogen hat", fand Trainer Frank Bajorath lobende Worte für sein Team, dass nach der Pause gleich wieder das Kommando auf dem Feld übernahm.

Zwei "Doppelpacks"

Von Andre Hippers eingesetzt lupfte Fischer den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck (56.). Damit war der Widerstand des Aufsteigers gebrochen. Einziger "Höhepunkt" der Gäste in Durchgang zwei war der Sekundenauftritt von Mert Bozkurt, der gerade eingewechselt Nico Klein-Günnewick foulte und dafür ohne einen einzigen Ballkontakt des Feldes verwiesen wurde (77.).

Für weitere sehenswerte Höhepunkte sorgten nur noch die Gastgeber. Per Seitfallzieher erzielte nun wieder Hackenfort auf Flanke von Mario Beeke den vierten Treffer (83.).

Der Offensivdrang hielt an: Beeke und Rick Reekers wurden noch Treffer wegen Abseitsposition aberkannt (75., 87.), Marcel Terhaar fand im Torsteher seinen Meister (86.). Als dann ein kräftiger Regenschauer einsetzte, wähnten sich die Hausherren wohl bereits in der Kabine und "übersahen" dabei Till Niemeyer, der den Endstand herstellte (90.). Schiedsrichter Maik Eichelmeyer hatte ein Einsehen und pfiff gar nicht mehr an.

ms

Lesen Sie jetzt