Mit Video: Eintracht schießt Neuenkirchen ab und steht im Finale gegen Vreden

mlzFußball-Eintracht-Pokal

Mit ihrer zweiten Garde besiegten die Ahauser eindrucksvoll den Favoriten und bestreiten am Samstag das Endspiel gegen die SpVgg Vreden, die sich gegen Nottuln behauptete.

Ahaus

, 26.07.2019, 22:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was für ein Halbfinal-Abend im Ahauser Stadtpark: Gastgeber Eintracht fertigte am Freitag den Favoriten SuS Neuenkirchen mit 5:1 ab. Und das mit einer Elf, die nur knapp zur Hälfte aus gestandenen Landesliga-Akteuren bestand. Finalgegner ist am Samstag die SpVgg Vreden, die GW Nottuln mit 3:1 besiegte.

Für den spektakulärsten Moment des Abends sorgte Eintracht-Kapitän Hendrik Vennemann in der 43. Spielminute. Beim Stand von 1:1 schoss er einen Freistoß fast von der Mittellinie zur Überraschung aller direkt über den SuS-Keeper hinweg ins Netz. Den Führungstreffer für die die „zweite Garde“ der Ahauser hatte in der dritten Minute Jan Honekamp aus etwa 16 Metern erzielt. Die Antwort der Neuenkirchener folgte schnell mit dem 1:1 durch Jan Rauße (7.).

Nach der Pause hielt die Eintracht den Westfalenligisten in Schach – und nutze ihre Chancen eiskalt. Lennart Varwick wuchtete eine Flanke per Kopf zum 3:1 in Netz (67.), Maximilian Hinkelmann ließ beim 4:1 den Schlussmann aussteigen (74.) und staubte zum 5:1 ab (87.). „Das war heute die Körpersprache, die ich sehen will. Die Jungs, die hinten anstehen, haben heute Druck auf die Etablierten gemacht“, freute sich Eintracht-Trainer Frank Wegener.

Youngster Reuner trifft doppelt für Vreden

Ähnlich deutlich gestaltete die SpVgg ihre Partie gegen Landesligist GW Nottuln, die verdient mit 3:1 endete. Zur Pause lag der blau-gelbe Westfalenligist mit 2:0 in Front. Beide Treffer erzielte Youngster Felix Reuner. Zunächst traf er nach einem Diagonalball von Niklas Niehuis (12.), dann spitzelte er dem Keeper den Ball weg und netzte zum 2:0 ein (21.). Für das 3:0 sorgte im zweiten Durchgang Jan Olde Groote Beverborg auf Pass von Kirill Volchkov (53.), ehe Nottuln per Foulelfmeter von Felix Hesker auf 3:1 stellte (67.).

„Wir haben das heute gut gemacht, der Gegner hatte es nicht leicht mit uns“, kommentierte Trainer Rob Reekers. „Jetzt hoffe ich, dass wir am Samstag gute Beine haben und das Turnier gewinnen können.“

Mit Video: Eintracht schießt Neuenkirchen ab und steht im Finale gegen Vreden

Youngster Felix Reuner (l.) traf gegen Nottuln doppelt für die SpVgg. © Sascha Keirat

SuS Neuenkirchen- Eintracht Ahaus 1:5
Ahaus: Demirbas - Brüning, Vennemann, Farwick, Sander - Almering, Ransmann - Reinfeld, Honekamp - Varwick, Hinkelmann – Eingewechselt: Dayan, Belger, Brillert, Wieland – Tore: 0:1 Honekamp (3.); 1:1 Rauße (7.); 1:2 Vennemann (43.); 1:3 Varwick (67.); 1:4 Hinkelmann (74.); 1:5 Hinkelmann (87.).

SpVgg Vreden - GW Nottuln 3:1
Vreden: Langer - Niehuis, Hartmann, Verwohlt, Beutig - Volchkov, Wüpping - Kondring, Beverborg, Reuner - Hilgemann – Eingewechselt: Enning, Worms, Schücker, Reekers, Bolat, Korthals – Tore: 1:0 Reuner (12.); 2:0 Reuner (21.); 3:0 Beverborg (53.); 3:1 Hesker (67., FE)

Lesen Sie jetzt