Mit Video: Hendrik Vennemann köpft Eintracht ins Halbfinale

mlzFußball-Eintracht-Pokal

Eintracht Ahaus hat es geschafft: Der Gastgeber des Eintracht-Pokals hat sich mit einem späten Treffer zum 2:1-Sieg über den SuS Stadtlohn für das Halbfinale am Freitag qualifiziert.

Ahaus

, 24.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Den Ahausern folgte am Mittwochabend GW Nottuln mit einem 2:1-Erfolg gegen Union Wessum. Ahaus bekommt es also am Freitag (19 Uhr) mit SuS Neuenkirchen zu tun und Nottuln ab 20.30 Uhr mit der SpVgg Vreden.

Fast 200 Zuschauer wollten sich das Duell zwischen der Eintracht und dem SuS nicht entgehen lassen. Sie schwitzten am Spielfeldrand fast genauso wie die Akteure, die auf dem Platz gerade im ersten Durchgang ein unterhaltsames Spiel boten. Mit dem besseren Beginn für die Heimelf: Chris Ransmann fand in der sechsten Minute mit einer Ecke den Kopf von David Farwick, der zum 1:0 einnickte. Danach ging es hin und her, ehe Kevin Meise nach Zuspiel von Jan-Philipp Fleige allein auf Eintracht-Keeper Christian Teriet zusteuerte und diesen abgeklärt zum 1:1 überwand (15.).

Danach war der Stadtlohner Bezirksligist das optisch überlegene Team, die klarste Chance auf einen zweiten Treffer bot sich aber dem Ahauser Landesligisten: Im Eins-gegen-eins mit Schlussmann Stefan Mester zog Maximilian Hinkelmann den Kürzeren (20.).

Nach der Pause verflachte die Partie etwas. Die Ahauser drückten in der Schlussphase auf den Führungstreffer, der schließlich in der 85. Minute Hendrik Vennemann gelang. Nach Ransmann-Freistoß war der Verteidiger per Kopf zur Stelle. Für den SuS hätte kurz zuvor Jonah Tenhumberg das 2:1 erzielen können (83.).

SuS-Trainer Stefan Rahsing war mit dem Auftritt seiner Elf weitgehend zufrieden. „Wenn der Ball am Boden war, waren wir die bessere Mannschaft. Leider haben wir unser Spiel nicht über 90 Minuten gezeigt.“ Eintrachts Frank Wegener sah mit Stadtlohn das „erwartet harte Brett, aufgrund der zweiten Hälfte geht unser Sieg aber in Ordnung.“

Mit Video: Hendrik Vennemann köpft Eintracht ins Halbfinale

Jonas Marpert (v.), der Unions Treffer vorlegte, unterlag mit den Wessumern nur knapp gegen GW Nottuln. © Sascha Keirat

Achtbar aus der Affäre zog sich im Anschluss A-Ligist Union Wessum im Duell mit GW Nottuln. Der Westfalenligist ging zunächst nach einer Ecke durch Florian Koch in Führung (39.), die Alexander Böcker kurz danach auf Vorlage von Jonas Marpert ausglich (43.). Der Siegtreffer gelang Nottulns Fabian Schöne in der 67. Minute. „Wir haben die Dinge, die in den ersten beiden Spieln nicht gut gepasst haben, heute besser umgesetzt. Mit dem gesamten Turnier bin ich zufrieden, auch wenn die Ergebnisse nicht passten“, so Union-Trainer Jan Temme.

Eintracht Ahaus - SuS Stadtlohn 2:1
Ahaus: Teriet - Brillert, Vennemann, Farwick - Ransmann, Almering - Beckers, Reinfeld, Böing - Dayan, Hinkelmann – eingewechselt: Varwick, Belger, Honekamp, Wieland
Stadtlohn: Mester - Preckel, Evers, Jaegers, Sparwel - Wolf, Buning - Meise, Vreven, Fleige - Thentie – eingewechselt: Tenhumberg, Buß, Hinske-Tenbrink
Tore: 1:0 Farwick (6.); 1:1 Meise (15.), 2:1 Vennemann 85.).

GW Nottuln - Union Wessum 2:1
Wessum: Termathe - Böcker, Bogenstahl, H. Rose, Seggewiß, Budendick, Witte, J. Marpert, Gerling, Kernebeck, N. Temme – eingewechselt: Schoetteler, L. Temme, F. Rose, Benölken, Luthe, Wilbring, A. Marpert
Tore: 1:0 Koch (39.); 1:1 Böcker (43.);
2:1 Schöne (67.)

Lesen Sie jetzt