Mit Video: Letzte Aktion bringt SuS Stadtlohn um den Sieg

mlzFußball: Eintracht-Pokal

Eine starke Vorstellung bot am Freitag der SuS Stadtlohn im Spiel gegen Westfalenligist Nottuln. Der Treffer zum 2:2-Endstand fiel erst in der Nachspielzeit vom Punkt.

Ahaus

, 19.07.2019, 22:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sehr zufrieden mit dem Auftritt ihres SuS zeigten sich die Stadtlohner Zuschauer am Freitag nach dem 2:2 gegen GW Nottuln. Bis zur dritten Minute der Nachspielzeit hatte der SuS geführt, kassierte dann noch per Foulelfmeter das 2:2.

Ein Unterschied von zwei Spielklassen war in der ersten Partie der Gruppe B nicht erkennbar. In der Startphase war vielmehr Bezirksligist SuS das klar tonangebende Team. Nachdem Milan Tendahl einen Schuss an den Innenpfosten gejagt (1.) und Nottulns Keeper den Foulelfmeter von Mario Thentie pariert hatte (6.), gelang Tendahl nach einer Ecke von Maximilian Wolf das 1:0 (8.). Nottuln kam Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel und nutzte Unordnung in der Stadtlohner Defensive zum Ausgleich durch Jens Böckmann (44.).

Der SuS agierte auch im zweiten Durchgang weitgehend stark. Nachdem Justus Jaegers zum 2:1 eingeschossen hatte (51.), ergaben sich etwa für Thentie (54.) oder Anton Macha (89.) dicke Chancen zum 3:1. Stattdessen unterlief Florian Brinkmann ein Foul, das Nottulns Kapitän André Kreuz vom Punkt ausnutze (90.+3).

SuS-Trainer Stefan Rahsing sah zwar noch einige Fehler seiner Elf, fand aber vor allem lobende Worte: „Wenn man es schafft, einen Westfalenligisten 90 Minuten unter Stress zu setzen und in der zweiten Halbzeit bis zum Elfmeter keine klare Chance zuzulassen, dann ist das schon lobenswert.“

GW Nottuln - SuS Stadtlohn 2:2
SuS: Hintemann - Diekenbrock, Buning Brinkmann, Tendahl - Wolf, Jaegers - Rhein, Meise, Tenbrink - Thentie – eingewechselt: Preckel, Ewers, Macha, Fleige, Vreven

Tore: 0:1 Tendahl (8.); 1:1 Böckmann (44.); 1:2 Jaegers (51.); 2:2 Kreuz (90.+3, Foulelfmeter)
Bes. Vork.: Kemmann, Nottuln, hält Foulelfmeter von Thentie (6.)

Lesen Sie jetzt