Mit Video: Niclas Dormayer ist mit vier Treffern Stadtlohns Derbysieger

mlzFußball-Bezirksliga

Stadtlohns Stürmer besiegt Vreden II in seinem ersten Saisonspiel fast im Alleingang. Die SpVgg hadert nach der Partie mit einer verwehrten Roten Karte.

Vreden

, 15.09.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Mann stand nach dem Derby zwischen der SpVgg Vreden II und dem SuS Stadtlohn ganz klar im Mittelpunkt: Stürmer Niclas Dormayer, der die Stadtlohner in seinem ersten Saisonspiel von Beginn an mit vier Treffern zum 5:3-Derbysieg und damit zum sechsten Erfolg im sechsten Spiel geschossen hatte.

„Na klar bin ich stolz auf meine Leistung. Aber ich muss mich natürlich bei meinen Mitspielern bedanken – insbesondere bei Maxi Rhein, der mir zwei Elfmeter geschenkt hat, um Selbstvertrauen zu tanken“, sagte Derby-Gewinner Dormayer nach dem Spiel.

Ehe Dormayer aber erstmals in Erscheinung treten sollte, jubelten die blau-gelben Gastgeber. Nach ausgeglichener Startphase kauften die Gastgeber dem SuS immer mehr den Schneid ab und gingen in Minute 33 in Führung. Auf Flanke von Stephan Hartmann nickte Nico Ostenkötter zum 1:0 ein.

Bis zum Pausenpfiff folgte jetzt ein offener Schlagabtausch. Nach einem Foul von Keeper Daniel Siehoff an Dormayer trat der Gefoulte selbst an und traf mit Glück – Siehoff und der Pfosten hätten den Treffer fast verhindert – zum 1:1 (42.). Keine Minute war vergangen, ehe wieder Vreden jubelte. Diesmal nutzte Silas Hakvoort einen Traumpass aus der eigenen Hälfte von Malte Hoffmann zum 2:1 (43.). Doch die Vredener nahmen die Führung nicht mit in die Pause, weil sie sich in der Abwehr uneinig waren und Milan Tendahl den Ball an Siehoff vorbei bugsierte (45.).

Es geht unterhaltsam weiter

Nach der Pause ging es genauso unterhaltsam weiter. Cihan Bolat wurde in Minute 48 freigespielt und versenkte cool zur dritten SpVgg-Führung. Doch auch die hielt nicht, weil die Vredener erneut einen Strafstoß verursachten. Diesmal wurde Mario Thentie gehalten – Dormayer traf diesmal sicher vom Punkt (57.).

Mit Video: Niclas Dormayer ist mit vier Treffern Stadtlohns Derbysieger

Jannik Buning (l.) hatte hier Glück, dass er nach dem Kontakt mit Cihan Bolat nicht die Rote Karte sah. © Sascha Keirat

In der Folge hatten beide Teams Chancen auf die Führung. Der SpVgg in Person von Bolat wurde eine genommen, als Jannik Buning ihn als letzter Mann im Laufduell berührte, was ohne Folgen blieb (60.). Für SpVgg-Trainer Björn Bennies eine spielentscheidende Szene, „allerdings haben wir insgesamt auch zu viele Geschenke verteilt“.

Beim 3:4 entwischte Dormayer der Innenverteidigung und brachte den Ball zum dritten Mal über die Linie (84.), beim 3:5 nach einem Konter machte er das Stadtlohner Glück perfekt (90.+2).

SuS-Trainer Stefan Rahsing sah ein ausgeglichenes Spiel, war aber nach dem dritten Gegentor „schwer beeindruckt“ von seiner Elf, die Tabellenführer bleibt.


SpVgg Vreden II: Siehoff - Nünning, Verwohlt, Hoffmann (67. Resing) - Hartmann, Dünne (46. Hübers/80. Brandt) - Ostenkötter, T. Depenbrock (73. P. Depenbrock), S. Hakvoort - Bolat
SuS Stadtlohn: Mester - Diekenbrock, Buning, Jaegers - Preckel (70. Tenbrink), Wolf, Thentie (80. Fleige), Tendahl - Rhein, Meise, Dormayer
Tore: 1:0 Ostenkötter (33.); 1:1 Dormayer (41., FE.); 2:1 S. Hakvoort (42.); 2:2 Tendahl (45.); 3:2 Bolat (48.); 3:3 Dormayer (57., FE); 3:4 Dormayer (84.); 3:5 Dormayer (90.+2)
Zuschauer: 361

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Kreisliga A1

Nach über 30 Jahren im Trainergeschäft: „Doc“ Becking geht im Mai in den Fußball-Ruhestand