Mit Video: SuS am Ende eine Klasse besser als Wüllen

mlzFußball-Bezirksliga

Der Tabellenzweite Stadtlohn besiegt im Derby den Vorletzten mit 5:0 und überzeugt seinen Trainer vollends. Die Gäste sehen dabei kaum Land.

Stadtlohn

, 17.11.2019, 17:37 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während der SuS Stadtlohn die Hinserie in der Bezirksliga 11 auf Platz zwei beendet hat und damit kräftig im Titelrennen mitmischt, steckt der TuS Wüllen nach der 0:5-Derbypleite mit neun Punkten weiter tief im Tabellenkeller.

„In der zweiten Halbzeit war es ein Klassenunterschied“, erkannte TuS-Trainer Uwe Stampfer nach der Partie. „Da hätte ich mir auch etwas mehr Gegenwehr von uns gewünscht.“ Ganz anders natürlich die Gemütslage seines Stadtlohner Gegenübers Stefan Rahsing: „Ich bin heute nicht nur mit dem Ergebnis hochzufrieden, sondern auch mit dem Auftreten. Die Mannschaft hat ihr Spiel von Anfang bis Ende konsequent durchgezogen.“

In die Karten spielte der Heimelf auch ihr früher Führungstreffer. Mario Thentie spielte steil auf Maximilian Rhein, der legte quer auf Eswin Vreven, welcher bei seinem ersten Ligatreffer im SuS-Trikot keine Mühe hatte (6.). Danach folgte die einzige Phase im Spiel, in der sich die Wüllener ebenbürtig präsentierten und durch Christopher Behrendt sowie Stefan Gosling gute Chancen zum Ausgleich besaßen.

Krummes Ding zum 2:0

Doch Mitte des ersten Durchgangs hätte dann auch das 2:0 fallen können. Rhein und Jaegers mit einem Pfostenschuss vergaben ihre Chancen, ehe das 2:0 gelang. Und das war ein krummes Ding. Kapitän Jaegers drückte den Ball über die Linie, nachdem TuS-Keeper Hendrik Vortkamp das Spielgerät nach einem Freistoß nicht unter Kontrolle bekommen hatte (39.). Für die Entscheidung brauchten die Stadtlohner im zweiten Durchgang nicht lang. Erst beförderte Max Brömmelhaus den Ball nach Passversuch von Rhein ins eigene Netz (54.), nur eine Minute später schob Milan Tendahl nach Vorarbeit von Rhein zum 4:0 ein.

Für den Schlusspunkt einer jetzt sehr einseitigen Begegnung sorgte der eingewechselte Niclas Dormayer, der nach einem Querpass ins leere Tor einschob.

Jetzt lesen

SuS Stadtlohn: Mester - Diekenbrock, Brinkmann, Jaegers, Weiß - Thentie (70. Deitert), Wolf - Vreven (65. Macha), Meise (57. Tenbrink), Tendahl - Rhein (57. Dormayer)
TuS Wüllen: H. Vortkamp - Brömmelhaus, Thebelt, Demuro (57. Hüls), Böwing - C. Theuring (75. P. Vortkamp), Bastron, Gosling, Hemling (57. Möller) - Edel (72. Schneider), Behrendt
Tore: 1:0 Vreven (7.); 2:0 Jaegers (39.); 3:0 Brömmelhaus (ET, 54.); 4:0 Tendahl (55.); 5:0 Dormayer (71.)
Zuschauer: 212

Lesen Sie jetzt