Moritz Huning: Vizetitel sorgt für versöhnlichen Abschluss

Leichtathletik: Kugelstoßen

Bei der Westfälischen Meisterschaft sicherte sich Moritz Huning vom TV Vreden den zweiten Platz im Kugelstoßen. Damit fand die schwierige Saison des NRW-Kaderathleten ein versöhnliches Ende.

09.07.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Moritz Huning: Vizetitel sorgt für versöhnlichen Abschluss

Konzentriert vor dem Stoß: Moritz Huning © privat

Dabei boten die sechs qualifizierten Athleten der Altersklasse U18 den Zuschauern im Wattenscheider Lorheidestadion einen spannenden Wettkampf. Unter den Augen von Landesdisziplintrainer Friedrich Barth ging zunächst Marc Gast (LG Lippe Süd) mit 14,05 Metern im zweiten Versuch in Führung. Moritz Huning konterte im dritten Versuch mit seiner Tages- und persönlichen Bestweite von 14,07 Metern und sicherte sich die Führung nach dem Vorkampf.

Erneuter Konter

Dem erneuten Konter von Gast im Finale (14,19 Meter, vierter Versuch) konnte der Vredener nichts mehr entgegensetzen und musste sich mit dem Silberrang zufriedengeben. Das enge Podium komplettierte Nicklas Droege (LC Westfalia Herne) mit 14,01 Metern.

Ihre ersten überregionalen Meisterschaften absolvierte Vanessa Keis. Ebenfalls im Kugelstoßen qualifiziert, war für die 16-Jährige mit der Teilnahme das Saisonziel schon mehr als erfüllt. In einem großen Teilnehmerfeld von 20 Starterinnen, zeigte Keis, nach einem verhaltenen Beginn mit 9,10 Metern, eine solide Leistung. 9,74 Meter im zweiten Versuch reichten für Platz 16. „Heute wäre mehr drin gewesen“, war sich die Vredenerin, die mit einer persönlichen Bestleistung von 10,44 Metern angereist war, nach dem Wettkampf sicher.

Trainer zufrieden

Trainer Lukas Reimann relativierte: „Dass man bei der ersten großen Meisterschaft nicht gleich die Bestleistung abrufen kann, ist normal. Ich bin zufrieden, wenn ich daran denke, dass Vanessa mit Leistungen zwischen sieben und acht Metern in die Saison gestartet ist.“

Lesen Sie jetzt