Nach Ahauser Abwehrbock hat Roxel leichtes Spiel

Fußball-Landesliga

Zweimal war Kai Erning in dieser Saison bereits mit Toren aus der Distanz an Siegen der Ahauser Eintracht beteiligt. Am Sonntag hätte es gegen den BSV Roxel genau eines solchen „Dosenöffners“ bedurft.

Ahaus

, 25.08.2019, 18:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nach Ahauser Abwehrbock hat Roxel leichtes Spiel

© Michael Schley

Die Chancen für die Eintracht waren vorhanden, es fehlte am Sonntag allerdings am Schussglück. Und so stand am Ende eine 0:2-Heimniederlage – beiden Treffern gingen individuelle Fehler voraus.

Bis zur Pause sah es durchaus noch so aus, als sollte die Eintracht ihre Spitzenposition verteidigen können. Es fehlten dem Spiel allerdings die letzte Präzision und Schärfe. So brachte Kai Erning seine Qualitäten ein. Gleich zweimal zwang er Torhüter Christoph Hunnewinkel aus der Distanz zu Paraden (33., 42.). Und ebenso zweimal legte er Maximilian Hinkelmann und Hendrik Vennemann Freistöße auf – diese verpassten aber knapp (31., 45.). „Das hat der Keeper auch klasse gemacht, da fehlte heute auch ein wenig das Schussglück. Und dann brechen uns individuelle Fehler das Genick“, fasste Erning die 90 Minuten in der Hitze der Augenklinik Ahaus Arena zusammen.

Jetzt lesen

Der Routinier spielte auf die 57. Spielminute an, als Ahaus in der Vorwärtsbewegung völlig unnötig den Ball verlor und Steffen Hunnewinkel allein auf Keeper Christian Teriet zusteuern und zum 0:1 einnetzen konnte. Sicher ein Knackpunkt im Spiel, fortan fehlte es den Hausherren an überraschenden Ideen, den Rest erledigte die baumlange Innenverteidigung des BSV. Das Tor kam allerdings nicht aus dem berühmten Nichts, denn schon vor der Pause hatte Roxel immer wieder durch schnelle Umschaltbewegungen Gefahr heraufbeschworen. So auch nach 37 Minuten, als David Farwick in letzter Instanz rettete, der Schiedsrichter seine Handelfmeterentscheidung auf Weisung des Assistenten zurücknahm.

Zündende Ideen fehlen

So richtig in Gefahr geriet das Roxeler Tor nicht mehr, zwei Versuche ans Außennetz durch Bryan Reinfeld und Hinkelmann waren lange Zeit alles (47., 48.). Ebenso aus einer Kontersituation heraus traf Thomas Kroker zur Entscheidung (83.) – wieder nach Ahauser Ballverlust, nun aber in der Offensive. Der eingewechselte Esad Dayan hatte noch zweimal den Anschluss auf dem Fuß, das war’s (90.+1, 90.+3).

Trainer Frank Wegener: „Die Mannschaft hat bei diesen Bedingungen alles versucht, sie hat sich durch individuelle Fehler aber auch selbst geschlagen. So ist Fußball, Roxel hat das auch gut gemacht. Bitter ist für mich die Knieverletzung von Tobi Hemling.“

Eintracht Ahaus - BSV Roxel 0:2
Ahaus: Teriet - Hemling (15. Almering), Farwick, Vennemann, Wieland (74. Dayan), Reinfeld, Böing, Erning, Ransmann, Varwick, Hinkelmann
Tore: 0:1 S. Hunnewinkel (57.); 0:2 Kroker (83.).

Lesen Sie jetzt