Nach der Pause sorgt Vreden für klare Verhältnisse

Handball-Bezirksliga: Sieg gegen Eintracht Hiltrup

Im Heimspiel gegen Eintracht Hiltrup landete der TV Vreden einen souveränen Sieg. Der Gast konnte nur in der ersten Hälfte beim 29:24-Sieg des TV mithalten.

VREDEN

, 03.04.2016, 12:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Drei Tore gelangen Vredens Marco Levers (l.).

Drei Tore gelangen Vredens Marco Levers (l.).

Das Spiel begann mit zwei Toren der Hiltruper, ehe David Feist das erste Tor für die Vredener erzielte. In der Anfangsphase hatte die sonst so starke Abwehr noch nicht zur ihrer Form gefunden und musste einige Angriffe passieren lassen. Auch der Angriff zeigte sich in der ersten Viertelstunde nicht von seiner besten Seite und fand keine Mittel gegen die offene Hiltruper Abwehr. Nach 15 Minuten lagen die Vredener mit 5:8 hinten. Mit zunehmender Spieldauer gelangen immer häufiger die einstudierten Spielzüge und mit vier Toren in Folge übernahm der TV erstmals die Führung. Doch blieb das Spiel weiter offen mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, die mit 16:14 in die Pause gingen.

8:1 in 13 Minuten

In den ersten Minuten der zweiten Hälfte hielt der zwei Tore Vorsprung stand, dann machte sich aber das Fehlen einiger Akteure der Hiltruper bemerkbar und die Kräfte des Gastes ließen nach. Von der 37. Bis zur 50. Minute gelang Hiltrup nur ein Tor, Vreden gleich acht. Beim Stand von 27:19 sah der TV wie der sichere Sieger aus. Ein Paar Unkonzentriertheiten ließ die Eintracht noch mal auf 27:22 herankommen, echte Gefahr kam danach dann aber nicht mehr auf.

Trainer Frank Steinkamp freute sich über den Sieg seiner Mannschaft, haderte aber mit der Chancenverwertung. Alle vier Siebenmeter sowie klare Konterchancen blieben ungenutzt. „Gegen eine Mannschaft die heute in der zweiten Hälfte nicht mithalten konnte kann man solch eine Chancenverwertung noch verkraften, gegen Gegner auf Augenhöhe kann das aber den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.“ Ein großes Kompliment machte er Torhüter Dennis Kocian, der in der zweiten Hälfte glänzende Paraden zeigte, vor allem, weil es für die Torhüter in der zweiten Reihe nicht immer einfach ist neu ins Spiel zu kommen.

TV Vreden: Kocian, Wenning – Jetter (6 Tore), Feist (5), Buning (5), Bomkamp (4), Frintrup (3), Levers (3), Rave (2), Rathmer (1), Resing, Ostendorf, Rosing, Schmaloer

Lesen Sie jetzt