Neue Trainingswelt beim TV Vreden

mlzLeichtathletik

Abstand halten, Trainingsutensilien desinfizieren und einiges mehr. Für Trainer und Athleten beim TV Vreden ist in Corona-Zeiten vieles anders. Dennoch sind alle froh, dass es weitergeht.

Vreden

, 27.05.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kleiner sind sie geworden, die Gruppen der Leichtathletik-Abteilung des TV Vreden. Gab es vor der Corona Pause noch Gruppen von 15 Sportlern, so sind es jetzt noch maximal sechs. Viele neue Vorschriften haben sie einzuhalten, die drei Trainer der Abteilung, dennoch sind alle froh, wieder einen regelmäßigen Trainingsbetrieb zu haben.

In fünf Gruppen mit je fünf bis sechs Teilnehmern haben sich die Leichtathleten aufgeteilt. Zwei Gruppen je Trainingsstunde dürfen auf den Platz im Widukindstadion, danach kommen, mit einer Pause von 15 Minuten, die nächsten beiden Gruppen zu ihrer Sportstunde.

Jetzt lesen

„Es ist schon eine extrem große organisatorische Leistung der Trainer notwendig, um den Trainingsbetrieb am Laufen zu halten. Wir können froh sein, wenn alle Trainer gesund sind, sonst wäre der ganze Plan sofort gefährdet“, sagte Abteilungsleiterin Anna Volks am Dienstag am Rande der ersten Trainingsstunde des Abends.

Feste Gruppen, feste Plätze

Die Gruppen sind fest eingeteilt und ein Tausch untereinander ist nicht mehr möglich. So wollen die Vredener gewährleisten, dass sich die Teilnehmer nicht mischen. Vor dem Training hat jede Gruppe einen eigenen Sammelplatz und dort sind auch mit Kreuzchen stellen markiert, wo sie ihre Ausrüstung mit ausreichend Abstand zu den anderen ablegen können.

Die Hygiene- und Abstandsregeln haben alle Sportler vorher erklärt bekommen und sie stehen zur Sicherheit auch jedem auf dem Handy zur Verfügung. Vor jedem Training müssen sich alle in die Anwesenheitsliste eintragen und bestätigen, dass sie sich gesund fühlen.

Jetzt lesen

Auch die Art des Trainings hat sich seit dem Wiederbeginn geändert. „Es wird jetzt mehr Wert auf Athletik und Schnellkraft gelegt, Einheiten mit Trainingsutensilien finden kaum statt, da nur unsere Trainer die Ausrüstung anfassen dürfen“, so Anna Volks. Krafttraining in der Hütte kann momentan nicht stattfinden und bei schlechtem Wetter muss das Training jetzt auch mal ausfallen, da man sich bei einem Gewitter nicht mehr gemeinsam unterstellen könnte.

Auch für die Trainer ist es eine neue Herausforderung geworden, die Stunden vorzubereiten. „Man muss die Materialien jetzt bewusster einsetzen, denn es muss ja anschließend auch wieder alles desinfiziert werden“, so Larissa Bomkamp, während sie die Hütchen zwischen zwei Trainingseinheiten umstellt. „Vorher hätte ich mir das umstellen vermutlich gespart und einfach mehr Hütchen genommen.“

Abstand halten - die wichtigste Regel gilt auch auf der Laufbahn.

Abstand halten - die wichtigste Regel gilt auch auf der Laufbahn. © Raphael Kampshoff

Trotz der Umstände sind alle wieder froh, trainieren zu dürfen. Auch wenn sie vorher individuelle Pläne für zu Hause hatten, macht ihnen das Training in der Gruppe doch mehr Spaß. Und Trainer Lars Rotter sieht sogar einen kleinen Vorteil im neuen Trainingsbetrieb. „Man kann viel individueller auf die jeweiligen Athleten eingehen in den kleinen Gruppen, bei 15 Sportlern ist das deutlich schwieriger.“

Um den Wettkampfbetrieb zu ersetzen, haben sich die Trainer einen Teamwettkampf an jedem Samstag ausgedacht. Die Gruppen treten dann jeweils in unterschiedlichen Disziplinen an. Immer zwei Sportler gegeneinander, die Einzelergebnisse werden zu einem Teamergebnis zusammengefasst. Das soll die Motivation unter den Athleten hochhalten.

Auch der Lauftreff bietet Wettkämpfe an

Auf dieses Format setzt auch der Lauftreff der Abteilung. Ein gemeinsames Training ist hier aufgrund der besonderen Abstandssituation noch nicht wieder möglich. Jedes Mitglied des TV Vreden hat aber die Möglichkeit, an einem oder mehreren „Corona-Lauf-Wettbewerben“ teilzunehmen. Es werden Strecken über 5, 10, 21 und 42 Kilometer angeboten, die alleine gelaufen oder gewalkt werden. Am Ende des Zeitraums, der aktuell bis zum 30. Juni datiert ist, soll jeder Teilnehmer eine individuelle Medaille erhalten.

Bislang wurde dort sechsmal ein Marathon gelaufen, 22 mal wurde die Halbmarathon-Distanz gefinisht, 40 Läufer gingen über 10 Kilometer an den Start und 29 über 5 Kilometer. Dabei waren viele Starter die zum ersten Mal über eine neue Distanz gestartet sind oder überhaupt an einem Lauf teilnahmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt