Neunter Sternlauf wird verschoben - Läufer können aber virtuell unterstützen

Kinderkrebshilfe

Eigentlich sollte der neunte Sternlauf für die Kinderkrebshilfe am 1. August starten. Corona-bedingt wird er verschoben. Der Verein Läuferherz e.V. schafft aber eine virtuelle Alternative.

von Franz-Josef Schulenkorf

Stadtlohn

, 03.07.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Gemeinschaftserlebnis Sternlauf kann es in der Corona-Krise nicht geben. Der Verein Läuferherz e.V. richtet allerdings eine Alternative ein: Läufer können für ihre geplante Laufstrecke virtuell an die Kinderkrebshilfe spenden.

Das Gemeinschaftserlebnis Sternlauf kann es in der Corona-Krise nicht geben. Der Verein Läuferherz e.V. richtet allerdings eine Alternative ein: Läufer können für ihre geplante Laufstrecke virtuell an die Kinderkrebshilfe spenden. © Franz-Josef Schulenkorf

„Schweren Herzens“, so der Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins „Läuferherz e.V.“, Jürgen Jendreizik, „haben wir uns entschlossen, den 9. Münsterland-Sternlauf ins nächste Jahr zu verschieben.“ Geplant war, die Strecke „West“ in Stadtlohn zu starten. Zahlreiche Läufer aus der Region beteiligten sich an diesem Spendenlauf. Grund für die diesjährige Entscheidung ist die noch lange nicht ausgestandene Corvit-19 Pandemie. Leidtragende sind ausgerechnet die, die die großzügige Unterstützung des Vereins am nötigsten brauchen: krebskranke Kinder die in der Uniklinik Münster behandelt werden und deren Familien.

Läufer könne sich auf Homepage registrieren lassen

„Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst“, so Jendreizik weiter und will es nicht riskieren, dass sich die Läufer und Läuferinnen bei diesem Sternlauf (gegenseitig) infizieren. „So ganz fällt der Lauf dennoch nicht ins Wasser“, wie Jendreizik betont. Dabei hat sich der Verein etwas Besonderes einfallen lassen: Wenn der Lauf nicht wie gewohnt durchgeführt werden kann, soll dieser virtuell stattfinden. „Hierzu geben die Läufer auf der Homepage des Vereins unter www.muensterland-sternlauf.de die gewünschte Streckenlänge an, die sie gerne für die Kinderkrebshilfe gelaufen wären und werden einen Spendenbeitrag auf das Konto des Vereins überweisen. Sie bekommen dann eine Startnummer und mit dieser Nummer können sie sich dann eine Urkunde ausdrucken“, erklärt Staffelführer Richard Gevers aus Stadtlohn

Verein konnte bereits rund 130.000 Euro spenden

„Der Spendenfluss ist durch die Corona-Pandemie fast zum Erliegen gekommen“, bedauert Jendreizik. Das betrifft insbesondere die Kinderkrebshilfe am Universitätsklinikum in Münster. Die Ausbreitung und Auswirkungen des Corona-Virus haben die Vorbereitungen und Planungen des Münsterland-Sternlaufes schwer getroffen, die bis zur berechtigten Absage führten. Die Verantwortlichen hoffen, dass sich (nicht nur) zahlreiche Läufer an dem virtuellen Lauf beteiligen und so die Kinderkrebshilfe dennoch finanziell unterstützt werden kann.

In den vergangenen Jahren konnte „Läuferherz e.V.“ die Kinderkrebshilfe mit rund 130 000 Euro unterstützen. Enttäuscht darüber, dass Corona-bedingt der 9. Münsterland-Sternlauf ausfallen muss, sind auch die örtlichen Kolpingsfamilien an den Strecken. Sie hatten die Verpflegung und Versorgung der vielen Läufer ehrenamtlich übernommen.

Ziel wäre wie immer Münster gewesen

Geplant war für den 9. Münsterland-Sternlauf der 1. August. In fünf Städten (Rheine, Hamm, Liesborn, Lippetal und Stadtlohn) wollten die Läufer mit ihrem Sponsorenlauf gen Münster starten. Die Strecke West sollte in Stadtlohn beginnen und dann über Gescher, Coesfeld, Gerleve, Havixbeck zum Campus in Münster führen. Zahlreiche Läufer aus Stadtlohn, Ottenstein, Vreden, Südlohn, Ahaus, Gescher und Coesfeld beteiligten sich in den vergangenen Jahren immer wieder an diesem Lauf.

Das Spendenkonto: Sparkasse Münsterland-Ost – IBAN: DE 4005 0150 0135 8520 51

www.muensterland-sternlauf.de

Lesen Sie jetzt