Anzeige


Nullnummer zwischen Legden und Vreden II

Fußball-Kreisliga A

Es war eine Nullnummer im doppelten Sinne. Denn das torlose Remis im Nachholspiel am Donnerstagabend half weder dem SuS Legden noch seinem Gast, der SpVgg Vreden II, um einen erkennbaren Schritt aus dem Tabellenkeller heraus zu machen.

LEGDEN

, 16.04.2015, 22:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nullnummer zwischen Legden und Vreden II

Julian Boonk (l.) vom SuS Legden probiert, den Vredener Carlo Korthals vom Ball zu trennen.

Dass es auf beiden Seiten keine Treffer zu bejubeln gab, lag in erster Linie am fehlenden Glück der beiden Angriffsreihen. Denn Einschussmöglichkeiten boten sich beiden Mannschaften.

Die besten verzeichneten die Vredener zwischen der 60. und 70. Minute: Simon Terbrack traf zunächst nur die Unterkante der Latte und fand kurz darauf seinen Meister im Legdener Spielertrainer und Torhüter Christian Wissing.

Dieser musste auch schon im ersten Durchgang die ein oder andere brenzlige Situation überstehen, etwa bei einem Versuch von André Reimann, der knapp am Pfosten vorbei flog. Reimann war neben Carlo Korthals und Bernd Olbing aus dem Westfalenliga-Kader zur Unterstützung der SpVgg-Reserve dabei. Die spielerische Qualität der Gäste wurde dadurch angehoben, doch Treffer gelangen trotzdem nicht.

Bogenstahl frei vor Kortbus

Allerdings hätten mit ein bisschen Glück auch die Legdener als Sieger vom Platz gehen können. Sie verzeichneten bereits im ersten Durchgang gute Gelegenheiten durch Angreifer Stephan Bogenstahl, der zweimal vor Gäste-Keeper Felix Kortbus auftauchte, aber jeweils vergab. Kurz vor dem Seitenwechsel bot sich auch Julian Boonk eine Chance nach einem Freistoß. Bogenstahl, Alexander Wenker und René Grasedieck ließen nach der Pause ihre Chancen aus. So durften sich zumindest die Torhüter über eine weiße Weste freuen.

„Natürlich wollten wir heute mehr als einen Punkt. Aber wenn man die Verstärkungen im Kader und die Chancen der Vredener sieht, muss man mit dem Punkt zufrieden sein“, befand Wissing. Sein Gegenüber, Tobias Sumelka, hielt fest: „Wir haben heute zwei Punkte liegen gelassen, weil wir unterm Strich die klareren Chancen hatten. Aber immerhin haben wir die Legdener in der Tabelle auf Abstand gehalten.“ 

 

SuS Legden: Wissing - Franke, Melka, Deuker, Jonas Hemker (46. Grasedieck), Feldhaus, Boonk (63. Matschke), Steverding, Wenker, Julian Hemker, Bogenstahl (84. Schonnebeck)SpVgg Vreden II: Kortbus - Diekenbrock, Beuting, Gottszky, Wißing, Wesseler (66. Heinenbernd), Olbing, Vehof, Korthals, A. Reimann, Terbrack (82. Hakvoort)Tore: Fehlanzeige

Lesen Sie jetzt