Pausentee zeigt seine Wirkung

Fußball-Westfalenliga: SpVgg Vreden

Mit einer Leistungssteigerung hat sich die SpVgg Vreden noch ein 2:2 gegen Bielefeld erspielt. Vor der Pause wurde die Chance verpasst, zum Spieltagsgewinner zu werden.

Vreden

, 05.11.2017, 19:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Aufholjagd fast komplett gekrönt: In der Nachspielzeit hatte Marvin Möllers (l.) den Siegtreffer auf dem Fuß. Foto: Michael Schley

Aufholjagd fast komplett gekrönt: In der Nachspielzeit hatte Marvin Möllers (l.) den Siegtreffer auf dem Fuß. Foto: Michael Schley

Es lief schon die Nachspielzeit zwischen der SpVgg Vreden und Fichte Bielefeld, als ein Versuch von Marvin Möllers am Pfosten landete. Das wäre die Krönung einer Aufholjagd geworden. So blieb es letztlich beim 2:2-Remis in turbulenten 95 Minuten mit grundverschiedenen Spielhälften. Bis zum Pausenpfiff sah es nicht so aus, als dass der Tabellendritte etwas mitnehmen sollte. Die Idee, das Zentrum stark zu machen, konnte nicht greifen, da die Passquote zu gering, die einfachen Ballverluste viel zu hoch waren. Und so konnte sich der Gast immer wieder stellen, um gerade über die rechte Außenbahn gefährliche Nadelstiche zu setzen. So war es auch beim 0:1, als Volkan Ünal über rechts den starken Clemens Bachmann bediente (11.). Neun Minuten später hatte Vreden Glück, dass ein Kopfball von Jan Menne nur haarscharf am Pfosten vorbeistrich. Die nächste Schrecksekunde in der 33. Minute: Menne war plötzlich frei durch, scheiterte aber überhastet an Torsteher Ricardo Ottink. Bei einer Kopie des Freistoßes aus der 20. Minute war nun David Schwesig per Kopf zum 0:2-Pausenstand zur Stelle (45.).

Deutlich aggressiver kamen die Hausherren aus der Kabine; mussten sie auch, um dieser Partie noch eine Wendung zu geben. Der VfB leistete sich in Drucksituationen nun Fehler: Von einem Bielefelder Abwehrspieler wurde Murillo „eingesetzt“, der verpasste knapp (48.). Nach der anschließenden Ecke wurde der Kopfball von Sebastian Hahn auf der Linie geklärt (49.). „Wir müssen das Ding jetzt irgendwie machen, dann sind wir voll im Geschäft.“ Trainer Marcus Feldkamp witterte die Chance, Bielefeld wackelte. So auch Torhüter Michael-Joel Arnolds, der einen Möllers-Freistoß fallen ließ, Carlo Korthals staubte ab (54.).

3:2 liegt in der Luft


Die SpVgg setzte nach und wurde belohnt. Eine Flanke von Romario Wiesweg wurde ins Bielefelder Tor abgefälscht (67.). Der Gast konnte sich in der Folge ein wenig wieder befreien. Die Chancen zum dritten Treffer hatte allein noch Vreden. Bis zum Pfostentreffer von Möllers.

„Die Leistungssteigerung bleibt letztlich im Kopf hängen. Doch über die ersten 45 Minuten werden wir auch reden müssen“, hatte auch Feldkamp ein „zweischneidiges Schwert“ erkannt. Die Konkurrenz konnte schließlich auch nicht voll punkten...


SpVgg Vreden - Fichte Bielefeld 2:2

SpVgg Vreden: Ottink - Wiesweg, Enning, Hahn, Ivanusic, Korthals, J. Temme, Klein-Günnewick (57. Niehuis), Murillo, Möllers, N. Temme (58. Leifkes) – Tore: 0:1 Bachmann (11.); 0:2 Schwesig (45.); 1:2 Korthals (54.); 2:2 Wiesweg (67.) – Rote Karte: Bielefeld (90.+5).

Lesen Sie jetzt