Pech zum Auftakt für die beiden Heeker Schützen

Feldbogen-WM

KREIS. Der Heeker Bogenschütze Richard Gausling startet zurzeit mit seinem Sohn Raphael bei der Weltmeisterschaft der Feldbogenschützen in Dahn. Heute hat uns sein zweiter Bericht erreicht.

04.08.2010, 17:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon der Anstieg zu den ersten Scheiben im Parcours ging an die Kondition. Um neun Uhr begann der erste Wettkampftag. Zu Beginn wurden die Scheiben routiniert geschossen, bis zu den ersten Extrem-Schüssen, von der Burg herab. Eine gewisse Unruhe stellte sich bei Richard Gausling ein, die er im Laufe des Tages auch nicht mehr ablegen konnte. Diese Unruhe war zum Teil auch dadurch bedingt, dass sein Sohn Raphael nach der Hälfte des Parcours aufgrund eines Bogendefekts abbrechen musste. Ihm konnten also nur die bis dahin erzielten Ringe angerechnet werden.

Schon der Anstieg zu den ersten Scheiben im Parcours ging an die Kondition. Um neun Uhr begann der erste Wettkampftag. Zu Beginn wurden die Scheiben routiniert geschossen, bis zu den ersten Extrem-Schüssen, von der Burg herab. Eine gewisse Unruhe stellte sich bei Richard Gausling ein, die er im Laufe des Tages auch nicht mehr ablegen konnte. Diese Unruhe war zum Teil auch dadurch bedingt, dass sein Sohn Raphael nach der Hälfte des Parcours aufgrund eines Bogendefekts abbrechen musste. Ihm konnten also nur die bis dahin erzielten Ringe angerechnet werden.

Der zweite Wettkampftag begann wie schon der Erste. Richard und Raphael hatten abends noch einen Ersatzbogen auf Raphael eingestellt und eingeschossen und gingen frohen Mutes an den Start. Der Tag verlief reibungslos und beide konnten ein gutes Ergebnis erzielen.

Am dritten Tag der Feldbogen-Weltmeisterschaft werden dann Tierbildscheiben zu bewältigen sein; eine Herausforderung, auf die sich die beiden Heeker Schützen schon freuen.

Lesen Sie jetzt