Pokalfinale winkt

Kreispokalwettbewerb 2010/11

KREIS. 52 Mannschaften aus dem Fußballkreis Ahaus-Coesfeld sind im August 2010 in die erste Runde des Kreispokalwettbewerbs um den Krombacher-Pokal 2011/11 gestartet. Vier Teams kicken heute in zwei Halbfinalbegegnungen um den Einzug ins Endspiel.

05.04.2011, 16:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit von der Partie sind die beiden Endspielteilnehmer aus dem vergangenen Jahr, SuS Stadtlohn und TSG Dülmen. Damals hatte die sich Westfalenliga-Fußballer des SuS klar mit 4:1 gegen die Landesligakicker aus Dülmen durchgesetzt. Für den SuS Stadtlohn war es der dritte Pokalsieg im Kreispokalwettbewerb in Serie.

Der SuS Stadtlohn muss heute bei Westfalia Osterwick (Bezirksliga 11) antreten. Die Sportfreunde Ammeloe hätten gerne gegen den SuS S im Halbfinale gespielt und fast hätte es ja auch geklappt. Im Viertelfinale unterlag der Vredener A-Ligist der Elf von Westfalia Osterwick nur knapp mit 0:1 durch ein Tor in der 85. Minute.

Der SuS Stadtlohn war im Viertelfinale zu Gast bei Union Wessum und hatte nach ein paar Anpassungsschwierigkeiten zu Beginn der Partie und dem zwischenzeitlichen 1:1 keine Mühe und setzte sich in der 90 Minuten sicher mit 7:1 unter Flutlicht durch.

Für eine Überraschung sorgte in der Runde der letzten acht Teams die TSG Dülmen mit ihrem 3:1-Erfolg im Landesligaduell gegen die SpVgg Vreden. Damit verhinderten die TSG-Spieler gleichzeitig das "Traumfinale" zwischen SpVgg Vreden und SuS Stadtlohn.

Die TSG stellt sich heute beim Kreisligisten SC Südlohn vor und ist da genauso klarer Favorit wie der SuS Stadtlohn in Osterwick.

"Wir wollen in Endspiel und in den Wettbewerb um den Westfalenpokal einziehen", sagt SuS-Trainer Frank Bajorath. "Da hatten wir im vergangenen Jahr mit Preußen Münster doch einen attraktiven Gegner in hülsta-Sportpark."

Der Südlohner Coach Iwan Alduk sieht seine Mannschaft als Außenseiter. "Ich freue mich für die jungen Spieler, dass wir es so weit geschafft haben. So eine Partie ist schon ein Highlight. Ins Finale werden wir es gegen einen Landesligaclub aber kaum schaffen können."

 

jok

 

Lesen Sie jetzt