Premiere in der Hockeyhalle

Inlineskater-Hockey

Nach dem 5:4-Auftaktsieg bei der Zweitvertretung der Bissendorfer Panther absolvieren die Maidy Dogs am morgigen Sonntag ihr erstes Heimspiel in der zweiten Bundesliga Nord.

AHAUS

30.03.2012, 16:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Keine Tore möchte Torhüter Jens Kemper zum Auftakt in der eigenen Halle zulassen.

Keine Tore möchte Torhüter Jens Kemper zum Auftakt in der eigenen Halle zulassen.

Gast in der Ahauser Hockeyhalle ist dann um 17 Uhr das Team der SaltCity Boars Lüneburg. Beide Mannschaften haben in der noch jungen neuen Serie erst jeweils eine Partie hinter sich gebracht. Während die Ahauser mit dem Auswärtserfolg in Bissendoprf einen Auftakt nach Maß verbuchen konnten, mussten die Lüneburger Inlineskater-Hockeyspieler bei der Saisonpremiere in der eigenen Hockeyhalle eine 6:10-Schlappe gegen die Rostocker Nasenbären einstecken. Die beiden sonntäglichen Gegner haben auch schon in der ersten Liga zusammen um Punkte gespielt.

"Lüneburg ist ein Jahr vor uns in die zweite Liga abgestiegen", erinnert sich der neue Maidy Dogs Trainer Sascha Könemann. Er hat lange Jahre selbst in der ersten Bundesliga mitgewirkt und es in seinen insgesamt 198 Einsätzen seit dem Jahr 2001 auf 166 Tore gebracht. Für ihn zählt Lüneburg zu den spielstarken Mannschaften in der Klasse. "Lüneburg hat im abgelaufenen Spieljahr der zweiten Liga hinter den Rostocker Nasenbären und punktgleich mit den Bremerhaven Whales Rang drei belegt."

Ganz vorn erwartet Könemann in der neuen Serie Vorjahrsmeister Rostock, dei Piranhas aus Oberhausen und die Bissendorfer Panther II. Mitspielen um den Titel wollen aber auch die Maidy Dogs, ein Platz unter den ersten vier Mannschaften hält Könemann für machbar.

Im ersten Punktspiel vor dem eigenen Anhang können die Ahauser Maidy Dogs komplett mit zwei Torhütern und 15 Feldspielern antreten.

 

jok

 

Lesen Sie jetzt