Punkt in Stadtlohn halten

SuS Stadtlohn

STADTLOHN. Nach dem Einzug ins Kreispokalfinale am vergangenen Mittwoch treffen die Fußballer des SuS Stadtlohn in der Meisterschaft am Sonntag im Heimspiel auf die zweite Mannschaft von Preußen Münster.

08.04.2011, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der SuS Stadtlohn und Torjäger Markus Krüchting (2. v. r.) treffen am Sonntag im Heimspiel auf Preußen Münster II.

Der SuS Stadtlohn und Torjäger Markus Krüchting (2. v. r.) treffen am Sonntag im Heimspiel auf Preußen Münster II.

Im Hinspiel mussten die Stadtlohner Westfalenliga-Kicker eine deutliche 0:3-Auswärtsschlappe einstecken. "Die U23-Auswahl von Preußen Münster ist schon sehr gut besetzt und hat damals vor allem im Angriff sehr überzeugend agiert", erinnert sich SuS-Trainer Frank Bajorath. Der SuS-Coach hat vor einer Woche bei der Zweitvertretung des Zweitligisten SC Paderborn ein 0:0 erreicht und einen Punkt einfahren können.

"Wir wollen gegen Münster gewinnen, mit einem Punkt könnte ich mich aber auch zufrieden geben", sagt Bajorrath. Zumal des SuS Stadtlohn ein paar personelle Sorgen hat. Marcel Terhaar ist am Sonntag beruflich unabkömmlich, Kai Erning und Andre Hippers fallen mit Knieverletzungen aus, Michael Gravermann plagen Rückenprobleme und Jordy Koster hat den Trainingsrückstand noch nicht voll aufholen können. Der Abwehrspieler wird aber wahrscheinlich auf der Bank Platz nehmen dürfen. Zudem spielt Faruk Tan nach seiner langwierigen Verletzung im Moment bei der SuS-Reserve in der Kreisliga A um Punkte. "Wir haben 21 Spieler im Kader, bei der Verletztenliste kann man sich leicht ausrechnen, dass unsere Auswechsel-Bank nicht voll besetzt sein wird", weiß der SuS-Coach.

Preußen Münster II hat erst am Donnerstag eine Nachholspiel beim SV Lippstadt mit 1:0 für sich entscheiden könne , nimmt in der Tabelle Rang vier ein und weist 39 Punkt auf. Trainer Arne Barez verfügt über einen großen Kader von jungen Talenten und kann es sich daher auch leisten, je nach taktischer Ausrichtung von Spiel zu Spiel eine Reihe von Wechseln in der Elf vorzunehmen. Von Zeit zu Zeit wird die Reserve auch von Profis des Regionalligateams ergänzt, die in der Westfalenliga Spielpraxis sammeln sollen.

"Wenn wir an die guten Leistungen zu Beginn des Jahres auch gegen die Preußen anknüpfen können, muss ich mit keine Sorgen machen", glaubt Bajorath an die Stärken seiner Mannschaft. Und im Westfalenpokal gegen Preußen Münster I hat der SuS im Herbst ein ganz großes Spiel gezeigt.

 

jok

 

Lesen Sie jetzt