Rob Reekers fordert eine Reaktion seiner Vredener

Fußball-Westfalenliga

Die klare Pleite zum Saisonstart will die SpVgg beim Gastspiel in Rödinghausen vergessen machen. Dafür stehen personell neue Alternativen parat.

Vreden

, 17.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rob Reekers fordert eine Reaktion seiner Vredener

Niklas Niehuis (l.) und die Vredener wollen vor allem in der Defensive mehr zeigen als beim 1:4 zum Auftakt. © Sascha Keirat

Es kann nur besser werden. Zumindest hofft das die SpVgg Vreden nach dem verpatzten Start in die Westfalenliga-Saison gegen den TuS Hiltrup (1:4). Das erste Auswärtsspiel führt die Blau-gelben am Sonntag zum SV Rödinghausen, wo es gegen die Reserve des Regionalligisten geht.

„Wir werden sehen, wie wir das Auftaktspiel verkraftet haben. Jedenfalls müssen eine Reaktion zeigen und vieles anders machen als gegen Hiltrup“, sagt SpVgg-Trainer Rob Reekers. Sowohl personell als auch taktisch werde es Veränderungen bei den Vredenern geben. Das Defensivverhalten stand bei Reekers unter der Woche im Training ganz weit oben auf der Liste. „Da müssen wir kompakter sein und stabiler stehen. Das ist erst mal das Wichtigste, der Rest kommt danach.“

Erfahrene Rückkehrer

Für mehr Stabilität im Vredener Spiel könnten einige erfahrene Rückkehrer sorgen. Neben Kapitän Nico Klein-Günnewick stehen Niklas Hilgemann nach Urlaub und Marvin Hakvoort, zuletzt nach Urlaub in der zweiten Mannschaft aktiv, wieder zur Verfügung. Nico Ostenkötter hat das Lauftraining wieder aufgenommen, ist aber noch nicht fit für den Kader.

Rob Reekers fordert eine Reaktion seiner Vredener

Zum Wegschauen war die Vredener Leistung im ersten Saisonspiel. Trainer Rob Reekers (l.) und Co Yuzuru Okuyama hoffen auf Besserung in Rödinghausen. © Sascha Keirat

Was genau die Vredener in Rödinghausen, ist schwer vorherzusehen. Nur soviel weiß Reekers: „Zu Beginn einer Saison herrscht in zweiten Mannschaften oft noch große Euphorie, weil sich alle für die erste Mannschaft empfehlen wollen. Rödinghausen hat letzte Saison auch eine starke Hinrunde gespielt und dann nach dem Winter stark nachgelassen.“ Die SpVgg gewann in den vergangenen zwei Spielzeiten nur einmal gegen SV, verlor zweimal und spielte einmal Remis. Die Gastgeber kassierten genau wie die Münsterländer zum Saisonauftakt vier Gegentore, verloren 3:4 beim SV Spexard.

Geht es nach den eindrücken vom Saisonauftakt, könnte es also eine torreiche Begegnung werden. Die Vredenr hoffen natürlich, dass sie ihren Kasten besser verteidigen als zuletzt gegen Hiltrup. Reekers: „Die hatten zwar eine starke Mannschaft, aber wir haben auch ordentlich mitgeholfen.“

Lesen Sie jetzt