Richard Gauling startet bei der Feldbogen-WM

Bogenschießen in Heek

HEEK Der Heeker Bogenschütze Richard Gausling startet mit seinem 14-jährigen Sohn Raphael bei den Weltmeisterschaften im Feldbogenschießen, die in der Zeit vom 1. bis 7. August in Dahn (Pfalz) ausgetragen werden.

23.07.2010, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Richard Gausling beim Training auf seiner Anlage in Heek.

Richard Gausling beim Training auf seiner Anlage in Heek.

In einem Sichtungsturnier in Dorsten konnten sich beide qualifizieren. Gausling wird für die Münsterland Zeitung direkt von den Wettkämpfen in einem WM-Tagebuch berichten.

Angefangen mit dem Bogensport hat der heute 46-jährige Tischler vor fast 30 Jahren. Damals, so erzählt er, habe er in einem Ahauser Kaufhaus einen Wettkampfbogen aus Holz gesehen und gekauft, seitdem lasse ihn der Sport nicht mehr los. Gausling startet in der Klasse Blankbogen Recurve, einem modernen Sportbogen, der aber keinerlei Hilfsmittel wie Visier oder Stabilisatoren besitzt. Trainiert wird auf der eigenen Anlage in Heek, zwei bis drei Mal pro Woche jeweils für 90 Minuten. Sein Sohn Raphael schießt mit einem Compoundbogen, der mit Visier, Lösehilfe und Stabilisatoren ausgerüstet ist. Bei der WM müssen an fünf Tagen jeweils 28 Scheiben in unterschiedlicher Entfernung von fünf bis 70 Meter geschossen werden. Die Scheiben stehen in einem weitläufigen Gelände verteilt, es sind daher von den Schützen fünf verschiedene Parcours zu bewältigen.

Der 46-jährige Heeker kann auf etliche Jahre Wettkampfpraxis zurückblicken. Er ist mehrfacher Bezirks- und Landesmeister, hat an etlichen Deutschen Meisterschaften teilgenommen und war 1997 Dritter der DM in der Halle. Gausling hat sich zudem als Trainer ausbilden lassen und unterrichtet Bogenschießen in Heek. Sein Sohn Raphael hat es mit der Mannschaft der Sportschützen Gronau bis zum Deutschen Meistertitel gebracht. Für die beiden Heeker Schützen ist es die erste WM-Teilnahme.

jok

Infos: gausling.heek@gmx.de

Lesen Sie jetzt