Roadrunner fahren stark

Radsport im Kreis

KREIS Am letzten Samstag setzten sich um 9.30 Uhr ab der Münsterlandhalle 1400 Hobby-Rennradsportler in Bewegung, um nach 110 Kilometern ihren Meister zu ermitteln.

06.10.2009, 17:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Darunter auch zahlreiche Radsportler aus Ahaus, Heek, und Stadtlohn. Dabei erwies sich das Team I der Ahauser Roadrunner als beste Mannschaft der Ahauser Radsportszene. Am Ende sprang unter 99 Teams der 16. Platz heraus. Ein technischer Defekt am Hinterrad von Julius Roje verhinderte eine noch bessere Teamwertung. (21. Platz Bike-Nights-Stadtlohn, 34. Platz Village Cyclists Heek, 36. Platz VfL Ahaus, 49. Platz Union Wessum).

Bester Einzelfahrer wurde Kai Kramer von den Road runnern, der diesmal ohne Sturz auf Platz 56 sprintete, nur Sekunden hinter dem Sieger dieses Rennens. Aufgrund des flachen Streckenprofils im Kreise Warendorf kamen die besten Fahrer mit einem Schnitt von 41 Kilometern/Stunde ins Ziel.

Den zahlreichen Stürzen konnten zumindest die Ahauser weitgehend aus dem Weg fahren. Insgesamt waren 4000 Radsportler auf den drei Strecken über 70, 110 und 150 Kilometer unterwegs.

Die Radsportabteilung des VfL Ahaus ist bei der Giro Tour in Münster mit einer Radsportlerin und sechs weiteren Fahrern über die Distanz von 110 Kilometern gestartet. Die 16-jährige Fahrerin (Zeit 3:07:51 Stunden) hatte das Pech, dass sie nach circa 20 Kilometern, wie einige andere Fahrer, an einer Verkehrsinsel von einem Sportler zu Fall gebracht wurde. Ihr Vater, der auch in dem großen Feld schon ein Stück vor ihr fuhr, erhielt die Info und kehrte um. Schnell erfasste er, was zu tun war, richtete das Rennrad wieder her und die Fahrt ging weiter, mit leichten Blessuren. Trotz des Sturzes konnte Ida Rüffer in ihrer Altersklasse Platz eins belegen, in der Gesamtwertung der Frauen wurde sie 22. bei 78 Starterinnen.

77-Kilometer-Rennen

Ralf Wörmer vom RSC Stadtlohn, der im August bereits bei den Vattenfall-Cyclassics mit Platz 25 über die 157 Kilometer erfolgreich war, nahm zum Saisonabschluss mit einem Team der Deutschen Post am 77 Kilometer-Rennen teil.

Pünktlich um 11 Uhr fiel vor der Halle Münsterland der Startschuss und es ging bei starkem Wind und kühlen Temperaturen ostwärts aus Münster raus Richtung Everswinkel.

Der Wind kam hier sehr günstig von hinten und das Tempo war dementsprechend hoch. Von Everswinkel ging es nördlich nach Telgte, wo es mitten durch die Innenstadt ging und einige hundert Zuschauer die Fahrer mit großem Beifall begrüßten. Weiter ging es über Ostbevern, Westbevern, Vadrup und Gelmer nach Münster-Sprakel. Jetzt kam der Wind stark von vorne und das Tempo ging zurück. Immer wieder versuchten bei dem starkem Gegenwind einzelne Fahrer davonzufahren, letztlich gelang es aber keinem.

Massensprint

So erreichte das Fahrerfeld gemeinsam das Ziel Münster und ein Massensprint sollte das Rennen entscheiden. Mit sehr hoher Geschwindigkeit ging es auf die circa 700 Meter lange Zielgerade zum Ziel vor dem Schloss.

Im Sprint konnte sich Ralf Wörmer als Achter in der Gesamt- und als Zweiter in der Altersklassenwertung von 1600 gestarteten Fahrern über einen gelungenen Saisonabschluss freuen.

Lesen Sie jetzt