Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rob Reekers erwartet im Nachholspiel einen „anderen Gegner“

Fußball-Westfalenliga

Vredens Gastgeber im Nachholspiel am Donnerstag, der SV Mesum, schöpft neuen Mut im Abstiegskampf. SpVgg-Coach Rob Reekers erwartet entsprechend mehr Gegenwehr als am Sonntag vom SC Herford.

17.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Rob Reekers erwartet im Nachholspiel einen „anderen Gegner“

In starker Form zeigt sich aktuell Stephan Hartmann (r.). Ans Hinspiel hegt die SpVgg keine guten Erinnerungen. Foto: Keirat

„Es wird ein anderer Gegner auf uns zukommen als Herford.“ Vredens Coach Rob Reekers weiß, dass man den Gastgeber im Nachholspiel am Donnerstag, den SV Mesum, gewiss nicht am Tabellenstand messen darf. Der Vorletzte hat zuletzt sieben Punkte aus drei Spielen geholt und schöpft neuen Mut im Ringen um den Klassenerhalt. „Herford hat man schon angemerkt, dass es im Saisonendspurt nicht mehr um viel geht. Da wird uns Mesum natürlich einiges mehr abverlangen“, macht Reekers den Unterschied zwischen den beiden Westfalenliga-Gegnern deutlich. Und so wird die Partie ab 18.15 Uhr vor allem zu einer Einstellungsfrage.

Einstellungssache

„In dieser Hinsicht konnte ich mich eigentlich meistens auf die Mannschaft verlassen. Wenn wir so zu Werke gehen, wie am Sonntag, dann bin ich guter Dinge.“ Ging es gegen Herford vor allem darum, einem Gegner den Schneid abzukaufen, so wird die SpVgg in Mesum vor allem erst einmal dagegenhalten müssen. „Der SV wird voll fokussiert sein und die Chance nutzen wollen, durch einen Erfolg im Nachholspiel weiter Boden gutzumachen.“ Das ist auch die Ambition der SpVgg, die den Vorsprung auf den Relegationsplatz am Sonntag auf sieben Punkte ausbauen konnte: „Wir haben im Anschluss gleich zwei spielfreie Wochenenden, da wird es nicht nur für die Tabelle, sondern auch für die Stimmung gut sein zu punkten. Bestenfalls dreifach.“

Hinspielniederlage

Dann könne die Mannschaft die restlichen Saisonspiele auch mit der gewünschten Ruhe und ohne Druck angehen. Erinnern wird man sich auch noch an das 1:2 im Hinspiel. Niklas Niehuis fehlt gesperrt, Bas Reekers hat sich gegen Herford einen Hexenschuss zugezogen. Dafür kehrt Tim Schücker nach Sperre zurück. Unterstützung könnte es auch wieder aus der A-Jugend geben.

Lesen Sie jetzt