Rob Reekers nimmt Arbeit in Gütersloh trotz Corona-Ausbruch auf

Fußball

Der Kreis Gütersloh ist derzeit der Corona-Hotspot des Landes. Ausgerechnet hier, und zwar beim Oberligisten FC Gütersloh, hat der Ahauser Rob Reekers als Sportlicher Leiter angeheuert.

Ahaus

, 25.06.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rob Reekers hat beim FC Gütersloh schon mit der Arbeit begonnen.

Rob Reekers hat beim FC Gütersloh schon mit der Arbeit begonnen. © Sascha Keirat

Seinen Abschied als Trainer der SpVgg Vreden konnte Rob Reekers wegen der Coronakrise schon nicht wie erhofft gestalten – die Saison wurde bekanntlich abgebrochen. Und auch seinen neuen Job in Gütersloh, offiziell zum 1. Juli, kann Reekers nicht ganz unbeschwert antreten. Aber er tritt ihn an.

„Im Grunde habe ich ja schon vor ein paar Wochen damit begonnen“, sagt der Niederländer. Gespräche mit Spielern hat er geführt, Vertragsverlängerungen unter Dach und Fach gebracht. Und auch jetzt, trotz der schlimmen Lage im Kreis Gütersloh inklusive vieler Beschränkungen, sei Reekers weiterhin aktiv. Die Mannschaft trainiere zwar bis auf Weiteres nicht, doch die Aufgaben im Hintergrund könne der Sportliche Leiter erledigen.

Mit seinem neuen Klub wird er dann in der kommenden Oberliga-Saison auch auf seine Ex-Mannschaft Vreden treffen. Ob die Vorbereitung darauf beim FCG halbwegs normal vonstatten gehen kann, werden die kommenden Wochen zeigen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt