Rob Reekers vor Gievenbeck-Spiel: „Die Kirmes schüttelst Du nicht in zwei Tagen ab“

Fußball-Westfalenliga

Die SpVgg Vreden befindet sich auf einem guten Kurs und will diesen gegen den 1. FC Gievenbeck fortsetzen. Ein Torhüter feiert dabei seine Premiere.

Vreden

, 07.09.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rob Reekers vor Gievenbeck-Spiel: „Die Kirmes schüttelst Du nicht in zwei Tagen ab“

Nicolas Ostenkötter (r.) feierte in Theesen sein Comeback. Da Torjäger Cihan Bolat noch fehlt, müssen die weiteren Offensivkräfte umso mehr Verantwortung übernehmen. © Sascha Keirat

Die SpVgg Vreden hat den bitteren Saisonauftakt gegen Hiltrup scheinbar als frühen Warnschuss wahrgenommen. Denn in der Folge läuft es beim Westfalenligisten, wie die sieben Punkte aus drei Spielen belegen. Doch nicht nur zahlenmäßig ist eine Entwicklung zu erkennen – auch fußballerisch hat die Mannschaft deutlich zugelegt. Die beiden Erfolge über den SC Roland und vor allem das 4:1 in Theesen waren schon sehr überzeugend. Für Trainer Rob Reekers eine gute Momentaufnahme, aber auch schon wieder Vergangenheit: „Fußball ist nun mal Tagesgeschäft, es wartet eine neue Aufgabe, die wir mit dem gleichen Engagement lösen wollen.“

Komplizierte Aufgabe

Und die kommende Aufgabe am Sonntag ab 15 Uhr im Hamalandstadion ist kompliziert einzuschätzen: Der Oberligaabsteiger 1. FC Gievenbeck hat zwar erst einen Sieg eingefahren, er hadert aktuell aber auch mit einem enormen Verletzungspech. So auch beim 0:2 gegen Spexard zuletzt, der ebenso einzigen Niederlage. Rob Reekers lenkt den Fokus auf die „Zwischentöne“: „Gievenbeck hat erst drei Tore kassiert, davon zwei in einem Spiel. Das zeugt von Stabilität trotz des Abstiegs und eines schweren Oberligajahrs. Auf der anderen Seite hat der FC auch erst dreimal getroffen. Wir haben aber auch erst vier Spiele gespielt, das darf man auch nicht vergessen.“ Und so konzentriert er sich auf die jüngst gezeigten eigenen Stärken: Defensiv ließ die SpVgg zuletzt kaum etwas zu und nach vorne suchte sie immer wieder ihre Chancen.

Seriöse Vorbereitung

Wesentlicher Faktor ist für den Niederländer auch die seriöse Vorbereitung. „Die Kirmes schüttelst du nicht in zwei Tagen ab, das hab ich den Jungs auch so mitgeteilt“, appellierte der Coach an seine Mannschaft. Ebenso wäre es fatal zu glauben, dass es einfach so weiterlaufe: „Wenn wir jetzt ein wenig nachlassen, dann wird eine Mannschaft wie Gievenbeck das immer bestrafen.“ Knüpfe das Team an die jüngst gezeigten Leistungen an, dann „wird sie auch weiter punkten“. Zurückgreifen kann er im Heimspiel auf das Personal aus der Vorwoche. Einzige Ausnahme: Torhüter Ricardo Ottink ist verhindert, für ihn wird Neuzugang Marvin Langer seine Premiere feiern.

Lesen Sie jetzt