Robin Willemsen läuft neuen Streckenrekord beim Schützenfestlauf

Leichtathletik

Der Triathlet des SuS Stadtlohn dominierte beim sechsten Ellewicker Schützenfestlauf das Feld der 155 Teilnehmer im Lauf über 5000 Meter.

Ellewick

, 07.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Robin Willemsen läuft neuen Streckenrekord beim Schützenfestlauf

Robin Willemsen (Nr. 270) hat den Lauf über die fünf Kilometer dominiert und einen neuen Streckenrekord aufgestellt. © Johannes Kratz

Robin Willemsen von der Triathlonabteilung des SuS Stadtlohn hat beim sechsten Schützenfestlauf das Rennen über fünf Kilometer dominiert und eine neue Bestmarke aufgestellt. Der Stadtlohner kam in der Rekordzeit von 15:54,1 Minuten zurück ins Ziel, bislang hatte der Niederländer Thijs Theunissen den Streckenrekord gehalten, er war 2017 mit einer Laufzeit von 16:34 Minuten ins Ziel gekommen.

Jetzt lesen

Zehn-Kilometer-Sieger Daniel Pugge hatte zu Beginn einen Streckenrekord über fünf Kilometer angekündigt, dann aber nach ersten Start leichte Wadenprobleme reklamiert. Den Part übernahm dafür Robin Willemsen. Der Triathlet setzte sich schon auf den ersten 100 Metern leicht vom übrigen Starterfeld ab und lief ein einsames Rennen an der Spitze allein gegen die Uhr. Und nach der ersten Runde hatte Willemsen mit seiner Zwischenzeit von 7:48 Minuten schon einen riesigen Vorsprung auf Daniel Pugge (8:28 Minuten) herausgelaufen. Damit war das Rennen entschieden. Es blieb nur die Frage, ob Willemsen auch ein zweite schnelle Runde anfügen und die bisherige Bestmarke brechen könnte. Er lief Runde zwei in 8:05 Minuten und damit neuen Rekord. Platz zwei ging an Pugge (17:21,2), auf Platz drei kam der Niederländer Thomas Konings (Archeus, 17:27,7).

115 Teilnehmer gingen das Rennen an, unter ihnen auch Hendrik Sahlmer, Trainer FC Vreden. Er trat in der Altersklasse M35 an und hatte sich eine Zeit von in etwa 22 bis 23 Minuten vorgenommen. „Zehn Kilometer sind mir etwas zu lang, die 5000 Meter sehe ich als Training.“ Und mit der Endzeit von 21:48,3 Minuten hat Hendrik Sahlmer in der Gesamtwertung Rang 20 belegt.

Lesen Sie jetzt