SC Hassel beißt sich Zähne aus

Eintracht Ahaus

AHAUS . Der Lauf von Eintracht Ahaus nimmt mittlerweile außergewöhnliche Züge an. Auch der SC Hassel, ein mit zahlreichen erfahrenen Akteuren ausgestatteter Aufstiegsfavorit, biss sich am Samstag am schier unbändigen Selbstvertrauen der Eintrachtler die Zähne aus. Mit dem 2:1, dem sechsten Sieg in Serie, festigten die Ahauser die Tabellenführung.

von Von Michael Schley

, 02.10.2011, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie schon in Haltern hatte es danach in den ersten Minuten nicht ausgesehen. Der Gast schnürte die Eintracht phasenweise in der eigenen Hälfte ein - und erspielte sich Großchancen. Zunächst wurde ein Versuch von Pierre Bendig auf der Torlinie geklärt (12.), dann fand ein Freistoß Bendigs aus acht Metern nur die Ahauser Abwehrmauer (16.) - Eintracht-Torsteher Marc Lüdiger hatte zuvor eine Rückgabe mit der Hand aufgenommen. Mitte der ersten Hälfte schwamm sich die Eintracht immer mehr frei und setzte erste eigene Akzente. Rainer Hackenfort verzog aus rund 20 Metern (25.). Der Kapitän war es dann auch, der die Führung vorbereitete. Seinen Flankenball wuchtete Sturmpartner Alexander Edel per Kopf ins lange Eck (32.). Die Brust der Eintracht wurde nun noch breiter - Hackenfort hätte fast noch vor der Pause erhöht: Nach einem Rückpass von Nico Reder von der Grundlinie wurde der Torschuss des Torjägers in letzter Instanz geblockt (41.).

In Durchgang zwei beschränkten sich die Hausherren zunächst wieder auf Torsicherung. Der SC Hassel bemühte sich redlich, fand aber kein Durchkommen. Auf der Gegenseite schaltete die Eintracht immer wieder schnell um: Reder setzte einen Ball aus gut 20 Metern zur Vorentscheidung in die Maschen. Der Gast kam durch Tobias Bockhoff noch einmal heran (86.) - in Gefahr geriet der Ahauser Sieg nicht mehr.

 

Landesliga 4 7. Spieltag Eintracht Ahaus - SC Hassel 2:1 Eintracht Ahaus: Lüdiger, Niehues, Schmidt Edel (83. Stratmann), Kalitzki, Hackenfort, Reder, Bennink, E. Dayan, Uppenkamp, Börsting – Tore: 1:0 Edel (32.); 2:0 Reder (82.); 2:1 Bockhoff (86.). 

Lesen Sie jetzt