SC Südlohn siegt in der Nachspielzeit

Bezirksliga-Fußball

KREIS Der SC Südlohn hat das Lokalderby gegen die zweite Mannschaft der SpVgg Vreden mit 3:2-Toren gewonnen. Eintracht Ahaus unterlag bei Fortuna Seppenrade mit 0:1.

04.10.2009, 19:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Südlohns Nachwuchsmann Daniel Meyer sorgte zehn Minuten vor Spielschluss für den Ausgleichstreffer zum 2:2.

Südlohns Nachwuchsmann Daniel Meyer sorgte zehn Minuten vor Spielschluss für den Ausgleichstreffer zum 2:2.

Abstiegskampf pur zu einem noch recht frühen Zeitpunkt in der Saison bekamen die Besucher im Südlohner Roncallistadion zu sehen - mit einem Paukenschlag zum Schluss. Quasi mit dem letzten Angriff im Spiel sorgte SC-Stürmer Jörg Krüchting mit einem Lupfer nach langem Abschlag von Torhüter Nik Jansen für den umjubelten 3:2-Siegtreffer (93.) - und das nach zweimaligem Rückstand. Gerade in Halbzeit eins war beiden Mannschaften die Angst vor einer erneuten Niederlage im Kellerduell der Bezirksliga anzumerken. Einen der wenigen ernsthaft vorgetragenen Vorstöße brachte den Gäste durch Benjamin Schroer die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 1:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel wurde es turbulent: Abermals Schroer hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß (55.) und hielt die Hausherren so im Spiel. Mit einem satten Schuss unter die Latte egalisierte Jens Reckers für den SC auf der Gegenseite (58.). Die SpVgg II zeigte sich wenig geschockt und holte ihrerseits zum 1:2 durch den eingewechselten Tobias Severt aus (65.). Die Gastgeber gingen fortan ein hohes Risiko und wurden dafür belohnt. Daniel Meyer glich zehn Minuten vor Spielschluss abermals aus. Krüchting vollendete dann das "Lebenszeichen des SC", so Coach Stefan Busshoff - und das trotz Unterzahl. Jens Reckers war kurz zuvor noch mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen worden war.

F. Seppenrade - E. Ahaus 1:0

Für die Ahauser Eintracht war es die dritte 0:1-Niederlage bei Fortuna Seppenrade in Folge. Das einzige Tor in diesem Spiel fiel in der 65. Minute durch eine Freistoß aus 20 Metern. Der von Marco Habicht getretene Ball wurde von der Abwehrmauer der Eintracht noch abgefälscht. Torhüter Marcel Heykants war noch mit den Fingerspitzen am Ball, er konnte den Einschlag aber nicht verhindern.

In der ersten Halbzeit hatten die Ahauser zwei Chancen durch Dirk Meierhow. Der Angreifer traf auch in der zehnten Minute ins Tor der Gastgeber, der Unparteiische erkannt den Treffer aber wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht an. Die Gastgeber beschränkten sich weitgehend auf Konter und kamen ein paar mal gefährlich vor das Tor der Eintracht. De schönsten Angriff der Eintracht leitete Timo Zimmer in der 45. Minute ein. Er setzte sich auf der Außenbahn durch und flankte in den Rücken der Abwehr zu Daniel Tatti. Und der traf mit seinem Schuss Cihan Dogan, der auf der Torlinie stand.

jok

Lesen Sie jetzt