SC Südlohn und SpVgg II verlieren

SÜDLOHN Die "Kellerkinder" der Fußball-Bezirksliga 11, SC Südlohn und SpVgg Vreden II, blieben beide am elften Spieltag ohne Punktgewinn. SC Südlohn unterlag auf eigenem Platz der SG Borken mit 1:3 und die SpVgg Vreden II unterlag bei Fortuna Seppenrade mit 0:1.

18.10.2009, 19:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
SC Südlohn und SpVgg II verlieren

SC Südlohn - SG Borken 1:3

Die Partie im Roncallistadion war in den ersten 30 Minuten ausgeglichen. Der SC Südlohn agierte mit einem defensiv ausgerichtetem Mittelfeld und hatte mit Stefan Busshofff nur eine Sturmspitze aufgeboten. Viele Aktionen spielten sich im Mittelfeld ab, beide Mannschaften zeigten sich kämpferisch sehr stark. In der 35. Minute ging die SG Borken mit 1:0 in Führung. Nach einem schnellen Vorstoß auf der rechten Außenbahn kam die Flanke halbhoch in den Strafraum. Mittelstürmer Youssef Salkman war um den Bruchteil einere Sekunde schneller am Ball als seine Gegenspieler Jens Reckers und köpfte den Ball ins Tor. Bei diesem Zwischenstand wurden die Seiten gewechselt. Zu beginn des zweiten Durchgangs drückte der SC Südlohn auf den Ausgleich und der fiel in der 51. Minute. Daniel Meyer traf aus der Distanz von etwa 18 Metern. Der Schcuss war verdeckt und SG Torsteher Burkhardt sah die Lederkugel zu spät, um noch eingreifen zu können. In den letzten 30 Minuten zeigte noch zwei Mal Youssef Salman seine Torgefährlichkeit im Strafraum . Er traf in der 73. und 90. Minute zum 1:3-Endstand für den Gast.

Fort. Seppenrade - SpVgg Vreden II 1:0

Die SpVgg Vreden konnte ihr Ziel, einen Punkt in Seppenrade zu holen, nicht in die Tat umsetzen. Die Elf von Trainer Ludger Wüpping musste sich mit 0:1 geschlagen geben. Das alles entscheidende Tor schoss der Sepenrader Spielertrainer Marco Habicht in der 63. Minute. Dabei reklamierten die Vredener ein klares Foulspiel von Habicht, das aber vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde. Überhaupt war der Gast aus Vreden mit der Leistung des Unparteischen nicht zufrieden, der nach Aussage vom SpVgg-Coach viele unverständliche Entscheidungen traf. So wurde Bejamin Shcrower als SpVgg-Angriffsspitze zwei Mal im Strafrauum unfair vom Ball getrennt ohne dass der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigte. Er hatte in beiden Fällen eine Schauspieleinlage des Spielers gesehen. Nach dem Treffer öffnete die SpVgg II etwas ihre Defensive, zum Ausgleich langte es nicht.

Adler Buldern - ASV Ellewick 2:1 Wie befürchtet haben die Adler aus Buldern ihre Trumpfkarte gezogen und den ASV Ellewick „auf die Asche geschickt“: Diese Maßnahme sollte von Erfolg gekrönt sein. Das 2:1 war am Ende für die Hausherren allerdings schmeichelhaft. Über 90 Minuten gesehen waren die Gäste ein ebenbürtiger Gegner – so auch in der ersten Spielhälfte, in der echte Torgelegenheiten zunächst Mangelware waren. Dass Buldern dennoch eine 1:0-Halbzeitführung verbuchen konnte, war dem inkonsequenten Abwehrverhalten des ASV in der 39. Minute zuzuschreiben. Bulderns Spielertrainer Matthias Krüskemper nutzte die Chance und zog unhaltbar aus 18 Metern ab. Acht Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Dominik Sauff brachte nach einem langen Ball die Fußspitze hinter das Leder. Die Gäste steckten nicht auf und wurden für ihren Aufwand belohnt. Marco Röring erzielte aus dem Gewühl heraus den Anschlusstreffer (73.). Chancen zum Ausgleich konnte Marco Röring wie Benedikt Wilder-Kitscha nicht verwerten.SG Gronau - Eintracht Ahaus 1:3Nach Epe hat die Eintracht aus Ahaus bei der SG Gronau auch die zweite Herausforderung gegen ambitionierte Gronauer Bezirksligisten erfolgreich gemeistert. Vom Anstoß weg zeigten die Mannen um Spielertrainer Stefan Bennink, dass sie durchaus gewillt waren, mehr als einen Teilerfolg zu verbuchen. Am Ende war der 3:1-Auswärtssieg auch in der Höhe vollauf verdient. Hilfreich war dabei sicherlich die frühe Führung, für die Bennink persönlich verantwortlich zeichnete. Er wuchtete eine Eingabe von Timo Zimmer per Kopf über die Linie (7.). Auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich, den Benninks Pendant bei der SG, Carsten Minich, mit einem abgefälschten Schuss anbringen konnte, ließ sich Ahaus nicht aus der Bahn werfen (32.). Mit dem Pausenpfiff rückte Alexander Edel in bester „Abstaubermanier“ die Verhältnisse wieder zurecht. Nach dem Seitenwechsel nahm Ahaus gleich wieder Fahrt auf. Frank Wegener schloss ein Solo erfolgreich ab (50.). In der Folge versäumte es die Elf, die sich bietenden Konter konsequent abzuschließen. VfL Billerbeck - SuS Legden 3:2Wie schon in den vergangene Spielzeiten hatten die Fußballer des SuS Lgden auch am gestrigen Sonntag so ihre Schwierigkeiten mit der Mannschaft des VfL Billerbeck. Die Gastgeber dominierten in der ersten Halbzeit das Spiel, gewannen die meisten Zweikämpfe und lagen zur Pause durchaus verdient mit 2:1 vor. Der SuS Legden musste zudem ab der 36. Minute in Unterzahl agieren, weil Leon Komnik die gelb-rote Karte gesehen hatte und vom Platz musste. Johannes Schulze Brock brachte den VfL Billerbeck in der zehnten Minute mit 1:0 in Front. Nach einem Abwehrfehler des SuS hatte der Angreifer freie Bahn. Didier Djourou sorgte in der 30. Minute für den Ausgleich. Nach Flanke von Benker ließ der Stürmer dem Billerbecker Schlussmann aus fünf Metern keinerlei Möglichkeiten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff brachte Schulze Brock die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Uwe Lanvermann schaffte in der 73. Minute auf Zuspiel von Elsbernd den 2:2-Ausgleich. Den Siegtreffer schoss VfL-Spielertrainer Dieter Köhler mit einem Freistoß (82.).  jok/ms

Lesen Sie jetzt