Schützen Stadtlohn unterliegen

Sportschießen

In der Bezirksliga der Luftgewehr-Sportschützen haben jetzt auch die Sportschützen Stadtlohn in das Wettkampfgeschehen mit eingegriffen.

STADTLOHN

26.11.2013, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Von links: Stefan Borggreve (Stadtlohn), Rene Busert (Alstätte), Reinhold Büscher (Stadtlohn), Martin Elsing (Alstätte), Bernd Brockherde (Stadtlohn).

<p>Von links: Stefan Borggreve (Stadtlohn), Rene Busert (Alstätte), Reinhold Büscher (Stadtlohn), Martin Elsing (Alstätte), Bernd Brockherde (Stadtlohn).

Nachdem sie am ersten Spieltag spielfrei hatten, mussten die Stadtlohnner auf dem heimischen Schießstand gegen die Sportschützen aus Alstätte antreten und sich am Ende knapp mit 2:3 geschlagen geben.

Bereits zu Anfang der Begegnung zeigte sich, dass es ein spannender Wettkampf werden würde. Alle Schützen begannen auf einem hohen Niveau. Nach der ersten Zehner-Serie lagen allerdings alle fünf Schützen aus Stadtlohn bereits im Hintertreffen, wenn auch in vier der fünf Einzelbegegnungen nur um jeweils einen Ring.

In der zweiten Serie machte sich Nervosität auf dem Schießstand breit, viele Schützen aus beiden Teams bekamen ihre Nerven nicht unter Kontrolle und patzen in ihren Serien.

Stefan Borggreve (380 Ringe gegen Rene Mönnig, 370 Ringe) nutzte seine Chance und drehte seine Einzelbegegnung schon recht früh zu seinen Gunsten um.

In der dritten Zehner-Serie nutzte Uli Hinzelmann (376 Ringe gegen Eckhard Wolfering, 372 Ringe) seine Chance und holte den nächsten Einzelpunkt zu Gunsten der Stadtlohner Sportschützen. Somit lagen die Sportschützen aus Alstätte in der letzten Serie nur noch knapp in Führung. Diese Führung haben sie dann nicht mehr aus der Hand gegeben. Reinhold Büscher (380 Ringe gegen Dennis Busert, 387 Ringe), Bernd Brockherde (372 Ringe gegen Martin Elsing, 378 Ringe) und Patrick Hillenkötter (357 Ringe gegen Gina Vochteloo, 360 Ringe) verloren ihre Einzelbegegnungen, so dass die Begegnung mit 2:3 Punkten an die Sportschützen aus Alstätte abgegeben wurde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt