Senioren sorgen für Wachstum der Sportvereine

Fußball Nummer 1

Mitgliederzahlen in Sportvereinen steigen leicht an. Die Gemeinde Heek hat weiter die Nase vorn.

Ahaus

09.06.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Senioren sorgen für Wachstum der Sportvereine

Fußball ist nach wie vor die Nummer 1 bei den Freizeitsportler im Kreis Borken. © picture alliance / dpa

Der organisierte Vereinssport im Kreis Borken ist weiterhin die größte organisierte Bürgerbewegung in der Region. Das teilt der Kreissportbund Borken (KSB) nun in seiner Mitgliederstatistik mit. Genau 142.732 Kreisbewohner nutzen gemäß der aktuellen Bestandserhebung (Stand: 28. Februar 2019) des Landessportbundes NRW die Angebote für sämtliche Altersklassen und jeden sportlichen Anspruch der im Kreisgebiet ansässigen Sportvereine. Dies bedeute einen Zuwachs von 873 Personen gegenüber der Vorjahresstatistik 2018 (141.859). Der Organisationsgrad (Verhältnis der Mitglieder in den Sportvereinen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung) liegt kreisweit bei rund 38,6 Prozent und damit deutlich über dem NRW-Schnitt von 28,4 Prozent. Die Vereinsdichte beträgt nach wie vor ein Sportverein pro 1000 Kreisbewohner.

Weniger Vereine

Bei der Anzahl der Sportvereine setzte sich auch aufgrund gesteuerter Fusionen der seit 2012 anhaltende Rückgang fort: So werden derzeit noch 373 Vereine (2012: 389) in den insgesamt 17 kreisangehörigen Kommunen notiert. „Das Wachstum gibt dem Vereinssport ein noch stärkeres Gewicht. Der Rückgang der Anzahl der Vereine kann demgegenüber als Ausdruck der aktuellen Probleme bei der Gewinnung und Bindung von Ehrenamtlichen auf der Ebene der Übungsarbeit und Vereinsführung verstanden werden. In Zukunft dürften deshalb auch weiterhin Konzentrationsprozesse zu erwarten sein“, sagt KSB-Präsident Wolfgang Reinert.

Die 142.732 gemeldeten Sportlerinnen und Sportler teilen sich in 79.002 (53,34 Prozent) männliche und 63.730 (46,66) weibliche Personen auf. Dabei verzeichne die Altersgruppe „über 60 Jahre“ einen erfreulichen Anstieg auf derzeit rund 23.619 Mitglieder (2018: 22.711) und ist damit ein Garant für Mitgliederzuwächse. Des Weiteren werden 46.480 Jugendliche bis 18 Jahren (32,56 Prozent der Gesamtmitgliedschaften) gezählt.

Tennis überholt Reitsport

Die meisten Sportler sind im Kreis im Fußball (44.416/31,11 Prozent), im Turnen (16.892/11,83), im Schwimmen/Rettungsschwimmen (11.496/8,05) und im Behindertensport (9847/6,89) organisiert. Auf dem fünften Platz löste erstmals der Tennis- (7.747/5,42) den Pferdesport ab.

„Der Unterstützung durch den Kreis sowie dem Engagement der ehren- und hauptamtlich Tätigen im Sport verdanken wir, dass unsere Vereine mit ihrem breiten Angebot nach wie vor am Puls der Zeit sind. Sie nehmen ihre gesellschaftliche Funktion und ihre Verantwortung für Gesundheit, Integration, Bildung und Zusammenhalt vorbildlich wahr“, erklärt Wolfgang Reinert.

Die Organisationsgrade (in Prozent) der Kommunen im Verbreitungsgebiet im Kreisvergleich: 1. Heek 59,33; 2.Legden 47,83; 3. Ahaus 45,08; 4. Vreden 44,88; 8. Stadtlohn, 40,03; 11. Südlohn 37,21.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt