SpVg Vreden gewinnt die Wasserschlacht

30.09.2007, 20:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vreden/Kreis SpVg Vreden SuS Legden Nach einer regelrechten "Wasserschlacht" am Samstag hat sich der Frauenfußball-Kreisliga-Tabellenführer nach 120 Minuten im Erstrundenspiel des DFB-Pokalwettbewerbs auf Kreisebene mit 2:1 (1:1, 1:1) in der Verlängerung gegen Bezirksliga-Schlusslicht behauptet. Dabei hatte Steffi Bülten die Gastgeberinnen nach 23 Minuten nach beherztem Einsatz im Führung gebracht. Mit einem "Sonntagsschuss" sorgte Kerstin Halsbenning bei ihrem "Comeback" in der SuS-Startformation für den 1:1-Gleichstand nur vier Minuten später. Auf dem tiefen Boden des Hamalandstadions neutralisierten sich fortan beide Mannschaften. Bis zur 117. Minute, als Martina Hakvoort mit einer Volley-Abnahme aus 18 Metern die 2:1-Entscheidung erzwang.

Ebenfalls am Samstag zog Bezirksligist SF Graes im Gastspiel beim FC Epe den Kürzeren: Drei Tage nach der 2:6 (1:1)-Niederlage im vorgezogenen Meisterschaftsspiel beim SuS Neuenkirchen (die Ehrentreffer für die SF hatten Kathrin Heynk und Melanie Leveling erzielt) setzte es beim Tabellenzweiten der Kreisliga 19, FC Epe, eine derbe 3:7 (2:3)-Niederlage. Die Ausgleichstreffer von Daniela Rörick (15.) und Melanie Leveling (38.) hatten das Spielgeschehen lange Zeit offen gehalten. Auch der 3:4-Anschlusstreffer von Melanie Leveling (54.) hatte nicht auf den späteren Einbruch und das deutliche Pokal-Aus deuten lassen.

Als einziger Bezirksligist der Region erreichte Union WessumDJK Eintracht Stadtlohn am gestrigen Nachmittag die zweite Pokalrunde: Mit 5:2 (5:1) setzten sich der Vizemeister der vergangenen Saison beim Kreisliga-Neuling durch. Christin Holtkamp (20.; 40.) und Iris Börsting (23.) legten mit ihren Treffern einen sicheren 3:0-Grundstein, ehe Julia Lüdiger zum 1:3 für die Elf von DJK-Trainer Jürgen Vos ausholte. Noch vor dem Seitenwechsel stellte Anke Holtkamp mit einem Doppelschlag (43.; 45.) die Weichen endgültig auf Sieg. Eva Steverink gelang der zweite Treffer für die DJK (70.).

Kreisligist SV Heek indes schied ohne Spiel aus dem Wettbewerb aus: Wegen akuter Personalsorgen haben die Heeker Fußballerinnen auf den Vergleich bei der TSG Dülmen verzichtet. bml

Lesen Sie jetzt