SpVgg erwischt es "knüppeldick": 0:3-Niederlage in Heiden und "Rot" für Bomers

Vreden "Knüppeldick" hat es gestern den Fußball-Landesligisten SpVgg Vreden im Gastspiel bei Viktoria Heiden erwischt: Bei der 0:3 (0:0)-Niederlage sah SpVgg-Keeper André Bomers wegen einer "Not-Bremse" die "Rote Karte".

08.03.2009, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
SpVgg erwischt es "knüppeldick": 0:3-Niederlage in Heiden und "Rot" für Bomers

<p>Am vergangenen Sonntag im Tor der SpVgg Vreden gegen Westfalia Gemen einmal geschlagen, leistete sich Torhüter André Bomers gestern in Heiden eine "Not-Bremse" und sah danach die "Rote Karte". Mathmann (A)</p>

Das Unheil, das mit großer Wucht über die Fußballer von SpVgg-Trainer Ingo Schlösser hereinbrechen sollte, deutete sich nach 52 Minuten an. Bei einem langen Abschlag des Viktoria-Keepers wurde aus Sebastian Zumdicks Kopfball-Rettungsversuch eine Rückgabe auf Bomers; der Torhüter verließ seinen Kasten und brachte im Strafraum den Torjäger Mike Rickert zu Fall - Platzverweis und Foulelfmeter. Den sah sich Reservekeeper Michael Beuting gegenüber gestellt, ohne Chance auf ein Verhindern des 0:1-Rückstands durch Uwe Mues.

Das 0:2 vier Minuten später indes hätte er durchaus verhindern können: Bei einer Rückgabe kam der Torhüter ins Stolpern und verlor dabei das Leder an Daniel Seyer, der den gefallenen Torhüter umkurvte und zum 2:0 einschob. "Nach einer solchen Spielentwicklung braucht jede Mannschaft ordentlich Zeit, um wieder ins Spiel und zur Ordnung zu finden. Wir waren fast so weit, da schlug es zum dritten Mal ein", bemerkte Trainer Ingo Schlösser mit deutlich hörbarem Frust in der Stimme. Dass seine Elf danch den Weg in die Resignation suchte, war nur zu verständlich. "Wir mussten nur aufpassen, dass wir nicht ganz auseinander brechen", meinte Schlösser. Dabei hätte das Spiel einen ganz anderen Verlauf nehmen können: Hätten Mike Möllensiep (4.; 5.), Sebastian Abbing (7.), Sven Elsbeck (10.), eine Gemeinschaftsaktion von Jens und Michael Roßmöller (29.) oder Yuzuru Okuyama (34.; 38.) ihre Chancen genutzt, wäre eine sichere Führung möglich gewesen - auch wenn auf der anderen Seite Karsten Erwig drei Mal gefährlich vor Bomers' Kasten auftauchte. bml

Lesen Sie jetzt