SpVgg freut sich auf Top-Gast in der Oberliga – Pokalgegner tritt nicht an

mlzFußball

Eigentlich stand für die SpVgg Vreden die nächste Englische Woche auf dem Spielplan. Doch nach dem Oberligaspiel am Mittwoch wird das Westfalenpokalspiel am Samstag nun nicht stattfinden.

Vreden

, 27.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die SpVgg Vreden liegt als Oberliga-Aufsteiger vor dem Heimspiel gegen den RSV Meinerzhagen am Mittwoch (19 Uhr, Kunstrasen Hamalandstadion) weiterhin voll im Soll. Und auch im Westfalenpokal wird die SpVgg weiterhin vertreten sein, allerdings muss sie dafür nicht spielen.

Gastgeber RW Lüdenscheid hat die für Samstag geplante Erstrundenpartie im Westfalenpokal abgesagt. Der Verein wolle, auch nach einem Coronafall im Funktionsteam der Landesligamannschaft, kein unnötiges Risiko eingehen. Daher schenke man den Westfalenpokal ab und konzentriere sich auch die Liga. „Das ist schon schade“, sagt Vredens Trainer Engin Yavuzaslan. „Wir hätten es gern sportlich entschieden.“

Durchmarsch von Bezirksliga bis Oberliga

Für den Westfalenpokal hatten sich die Lüdenscheider übrigens als Zweiter im Kreispokal qualifiziert, wo sie im Endspiel dem RSV Meinerzhagen unterlagen. Und genau dieser Gegner stellt sich nun Mittwoch in Vreden vor. Der ambitionierte RSV, der von 2016 bis 2019 von der Bezirks- bis zur Oberliga durchmarschiert ist, zählt zu den Topfavoriten der Klasse. „Das ist mehr ein ICE als eine normale Lok“, sagt Yavuzaslan. „Die haben wahnsinnig viel Qualität, ob im Passspiel, in der Athletik oder der Dynamik. Da sind wir sicherlich nicht der Favorit, wollen uns aber so teuer wie möglich verkaufen.“

Jetzt lesen

Der Vredener Trainer hat schon mehrfach erwähnt, dass seine Mannschaft, gerade zu Hause, mitspielen will und sich nicht nur nach dem Gegner richten – egal wie er heißt. „Die Jungs sollen das Spiel von der ersten Minute an genießen. Ich freue mich riesig auf das Spiel und bin gespannt zu sehen, wie weit meine Mannschaft wirklich schon ist.“

Meinerzhagen nur einen Punkt vor Vreden

So klar die Voraussetzungen nach diesen Aussagen auch erscheinen: Meinerzhagen ist nicht unbesiegbar, hat als Tabellensiebter mit 15 Zählern aus acht Partien erst einen mehr auf dem Konto als die Vredener (Platz acht, 14 Punkte aus neun Spielen). Insofern können die Blau-Gelben die Partie ohne großen Druck angehen.

Allerdings müssen sie sie auch ohne viele Defensivspieler angehen. Bas Reekers, Joshua Pazek, Stephan Hartmann, Niklas Niehuis und Lars Ivanusic werden weiter fehlen. Eine „Hiobsbotschaft“ erhielt der Trainer von Ivanusic, der wegen einer Knochenstauchung sechs bis acht Wochen ausfallen werde. Yavuzaslan: „Aber Rumheulen hilft ja nicht. Dann müssen sich die anderen Spieler eben beweisen.“

Lesen Sie jetzt