Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVgg muss sich mit einem Punkt zufrieden geben

Westfalenliga: Vreden

1:1-Unentschieden im Westfalenliga-Nachholspiel am Donnerstag beim abstiegsgefährdeten SV Mesum.

Vreden

, 19.04.2019 / Lesedauer: 3 min
SpVgg muss sich mit einem Punkt zufrieden geben

Carlo Korthals (vorn) traf in Mesum auf Pass von Cihan Bolat zum 1:0 für die SpVgg Vreden. © Johannes Kratz

Mit einem 1:1-Teilerfolg musste sich die SpVgg Vreden im Nachholspiel beim Vorletzten SV Mesum zufrieden geben. Warum es zum erhofften „dreifachen Nachschlag“ nach dem überzeugenden 2:0 gegen Herford nicht reichte, das hatte sich der Westfalenligist selbst zuzuschreiben.

Frühsommerliche Temperaturen, ein unangenehm zu spielender Gastgeber: „Wir haben uns irgendwie Wetter und Gegner angepasst“, vermisste Trainer Rob Reekers die Konsequenz und Zielstrebigkeit im Spiel.

Die SpVgg kam schwer in die Partie, die 1:0-Pausenführung durch Carlo Korthals auf Pass von Cihan Bolat war trotz überlegener Spielweise schmeichelhaft (39.). Schon in den ersten 20 Minuten musste Torsteher Sören Stauder gleich dreimal retten. Korthals sorgte zuvor per Volleyabnahme für einen der wenigen echten Offensivakzente der Gäste (28.).

Nach „klarer Ansage“ in der Pause wurde es ein wenig besser. „Wir sind gut angelaufen, bei Ballbesitz blieb vieles aber zu kompliziert“, sah Reekers auch nach Gelb-Roter Karte gegen den Mesumer Dominic Schmidt keine Besserung (50.). Die teils fahrlässige Spielweise setzte sich fort. Aus abseitsverdächtiger Position konnte Montasar Hammami allein auf Stauder zusteuern, diesmal war der machtlos (58.): 1:1. Der gleiche Spieler hätte fünf Minuten vor dem Ende zum Lucky Punch für den Abstiegskandidaten ausholen können – nun rettete erneut Stauder seinem Team den einen Punkt.

Zu sorgloser Auftritt

„Das darf uns in Überzahl so nicht passieren“, kritisierte Reekers den „sorglosen Auftritt“ seiner Mannschaft. Vreden hatte aber auch Chancen, als Sieger vom Platz zu gehen. Die größten besaßen Niklas Hilgemann, der per Kopf die Unterkante der Latte traf (61.), und Bolat (83.), der im Torwart seinen Meister fand. „Ein solches Spiel gegen einen tief stehenden Gegner kann man auch gewinnen. Dazu muss einiges besser werden.“ Reekers vernahm nach dem Abpfiff, dass „irgendwie alle enttäuscht“ waren, weil „einfach mehr drin gewesen“ wäre.

SV Mesum - SpVgg Vreden 1:1

SpVgg: Stauder – Beuting, Reekers, Enning, Korthals (69. Völkering), Kondring (46. Schücker), Hakvoort, Hartmann, Ostenkötter, Bolat, Hilgemann - Bene – Tore: 0:1 Korthals (39.); 1:1 Hammami (58.) – Gelb-Rote Karte: Schmidt, Mesum (50.).