SpVgg stellt sich beim VfL Wolbeck vor

Landesligafußball

VREDEN Die SpVgg Vreden hat nach zwei Niederlagen in Folge vor einer Woche im Heimspiel gegen DJK Coesfeld mit dem klaren 4:1-Erfolg die Weichen wieder Richtung Spitzengruppe in der Landesliga vier gestellt. Zurzeit

09.10.2009, 18:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Jörg Bengfort (l.) reist mit der SpVgg Vreden zum VfL Wolbeck nach Münster.

<p>Jörg Bengfort (l.) reist mit der SpVgg Vreden zum VfL Wolbeck nach Münster.

steht die Elf von Trainer Bernd Dirksen auf dem fünften Rang. Die Reise führt die Mannschaft am Sonntag zum Aufsteiger VfL Wolbeck. Und am Beispiel der Elf aus dem Münsteraner Vorort zeigt sich einmal mehr, dass die Kluft zwischen Bezirksligen und den Landesligen im Fußball doch recht groß ist. Der VfL Wolbeck hat im vergangenen Spieljahr die Bezirksliga 9 dominiert. Von den 30 Begegnungen hat die Elf 23 gewonnen, nur drei Niederlagen hinnehmen müssen und es insgesamt auf 73 Punkte bei einem Torverhältnis von 98:24 gebracht. In der Landesliga steht der VfL nach neun Spieltagen auf Position 14, hat gerade einmal ein Spiel gewinnen können und schon fünf Niederlagen eingesteckt. Die Elf steht wie der letzte Gegner der SpVgg Vreden, die DJK Coesfeld als Meister der Bezirksliga 11, jetzt schon mit dem Rücken zur Wand und muss sich ums Überleben in der neuen Spielklasse ernsthafte Sorgen machen. Das macht die Aufgabe für die Vredener Landesligafußballer nicht einfacher. Der VfL Wolbeck wird alles unternehmen, um im Heimspiel zu punkten. Da ist man sich bei der SpVgg Vreden sicher. Es wird einiges auf das Team von Trainer Bernd Dirksen zu kommen. Die Vredener Akteure haben aber schon vor einer Woche gegen Coesfeld bewiesen, dass sie auch Rückstand in der ersten Spielminute wegstecken und anschließend die Partie noch deutlich für sich entscheiden können. Wenn die Mannschaft an diese Vorstellung anknüpfen kann, braucht sich der Trainer an keine Sorgen zu machen. Die Zielsetzung der SpVgg ist klar, die Elf will den Kontakt mit der Spitze nicht verlieren und dazu wäre ein Sieg in Wolbeck durchaus vorteilhaft.

Lesen Sie jetzt