SpVgg trifft beim 3:0-Sieg richtige Entscheidungen

Fußball-Westfalenliga: Sieg über Delbrücker SC

Trainer Marcus Feldkamp hatte 90 Minuten hohe Konzentration gefordert – und die Vredener Kicker folgten den Worten. Beim 3:0 war die Gegenwehr Delbrücks aber überschaubar.

VREDEN

, 19.11.2017, 18:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwei Treffer und reichlich „Schmerzen" – der Arbeitsnachweis von Torjäger Jose Murillo (r.). Foto: Michael Schley

Zwei Treffer und reichlich „Schmerzen" – der Arbeitsnachweis von Torjäger Jose Murillo (r.). Foto: Michael Schley

Es lief die 80. Spielminute zwischen der SpVgg Vreden und dem Delbrücler SC: Jose Murillo wälzte sich an der Strafraumgrenze am Boden, seine Kollegen jubelten dennoch: Quasi vom gegnerischen Torhüter „abgeschossen“ hatte sich der Ball zur endgültigen Entscheidung ins Tor gesenkt: 3:0.

Eine gute Viertelstunde zuvor hatte sich der Vredener Torjäger schon einmal vor Schmerzen gekrümmt: Matthias Riemer hatte ihn an der Mittellinie im Laufduell von hinten sprichwörtlich „umgemäht“. Und dafür die Rote Karte erhalten. Zwei Belege für den pannenreichen Auftritt der Gäste, die nur einen Schatten des letztjährigen Spitzenteams darstellten.

Das auch in der Höhe verdiente 3:0 war aber auch das Ergebnis einer disziplinierten Leistung der Gastgeber, die zudem noch durch die Niederlage von Spitzenreiter Gievenbeck bis auf vier Punkte an diesen heranrückten. Trainer Marcus Feldkamp hatte im Vorfeld eine „über 90 Minuten konzentrierte Präsentation“ eingefordert. Und seine Mannen hielten sich diesmal von Beginn an daran. Trotz enormer Standschwierigkeiten auf dem seifigen Untergrund trafen die Blau-Gelben viele richtige Entscheidungen. Insbesondere über die rechte Außenbahn nutzten die Hausherren geschickt die sich bietenden Räume. Nachdem Murillo nach sehenswerter Vorarbeit von Nils Temme zur frühen Führung eingeschossen hatte (11.), war es zweimal Carlo Korthals, der nach Angriffen über die rechte Bahn hätte erhöhen können (18., 21.). Von den Gästen war lange nichts zu sehen – bis Ersin Gül einen Freistoß ans Aluminium setzte (28.). Die einzige echte Torannäherung in 90 Minuten. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Vredens Marvin Möllers nach dem besten Angriff über die rechte Seite mit dem 2:0 die Antwort parat (44.).

Raue Gangart

Delbrück stellte zur zweiten Hälfte um, Vreden sich ein wenig tiefer auf. Als der DSC spürte, dass er seine Ziele nicht erreichen sollte, wurde er ungeduldig. Und mit der Roten Karte nahm Riemer seine Mannschaft endgültig aus dem Spiel. Vreden spielte es nun sachlich herunter. „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie aus den Vorwochen lernen wollte“, war Feldkamp durchweg zufrieden.



SpVgg Vreden - Delbrücker SC 3:0

SpVgg Vreden: Ottink - Wiesweg, Hahn, Steiner, Ivanusic - Klein-Günnewick, Korthals, Hakvoort (86. Verwohlt), Möllers - N. Temme (68. Kösters), Murillo (89. Beuting)

Tore: 1:0 Murillo (11.); 2:0 Möllers (44.); 3:0 Murillo (80.).

Lesen Sie jetzt