Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVgg Vreden II eilt im Sprint über die Ziellinie zum Klassenerhalt

Fußball-Bezirksliga

Kurz musste die SpVgg Vreden II zittern, spielte sich dann in einen Rausch Richtung Klassenerhalt. Beim 8:1 machte es der Gast aus Merfeld den Elsbeck-Schützlingen auch nicht gerade schwer.

Vreden

, 19.05.2019 / Lesedauer: 3 min
SpVgg Vreden II eilt im Sprint über die Ziellinie zum Klassenerhalt

Die Anspannung entlud sich nach dem 2:1-Führungstreffer durch Pascal Leifkes (r.). Trainer Sven Elsbeck (l.) trieb seine Mannen immer weiter an, um früh auf die Entscheidung zu drängen. Und das Team kam dieser Aufforderung nach.Foto Schley

Es läuft die 74. Spielminute im Spiel der SpVgg Vreden II gegen die SF Merfeld: Von Standing Ovations begleitet verlässt Nicolas Ostenkötter nach vier Toren den Platz. Und es hätten gar einige mehr werden können. Was zunächst wie ein echtes Endspiel um den endgültigen Ligaerhalt begonnen hatte, war am Ende mehr oder weniger ein Schaulaufen, das die Aktiven und Zuschauer auf die anschließende „Blau-Gelbe Nacht“ einstimmte. Das 8:1 war – trotz früh fehlender Spannung – mehr als sehenswert herausgespielt – allerdings auch gegen einen Gegner, der spätestens nach dem schnellen Ausgleich nach früher Führung durch Robin Wihan (3.) einzig den Abpfiff herbeizusehen schien. Luca Kösters, den die überforderte Gäste-Abwehr im Gespann mit Ostenkötter nie in den Griff bekam, hatte die passende Antwort auf den ersten Schreck (8.).

Bei Ostenkötter platzt der Knoten

Nachdem Kösters und Ostenkötter dann die Führung noch liegengelassen hatten, traf Pascal Leifkes nach Ecke von Robin Kersting per Kopf (26.). Dann platzte bei Ostenkötter der Knoten (29.). Es folgten Chancen fast im Minutentakt, erst gegen Ende der Hälfte konnte sich Merfeld wieder ein wenig befreien. Einen hatte das Duo Kösters/Ostenköter aber noch auf Lager, den Doppelpass verwandelte Ostenkötter (44.).

Gerade einmal sieben Minuten waren in Durchgang zwei gespielt, da zog Kösters mit seinem Offensivpartner wieder gleich (53.). Die Messe war nun endlich gelesen, der Torhunger der jungen SpVgg aber noch nicht gestillt. Binnen fünf Minuten bereitete Ostenkötter mit einem Doppelpack seine kurz darauf folgenden Ovationen vor (63., 68.). Bei sich nun anbahnender Gewitterfront ließen es nun auch die Vredener ein wenig ruhiger angehen – Hendrik Nünning gab mit dem achten Treffer den Startschuss für die Party (87.).

„Man muss das alles natürlich am Gegner gemessen relativieren, aber die Jungs haben immer weiter Fußball gespielt. Das hat allen Spaß gemacht“, erklärte ein enorm engagierter Trainer. „Nun stehen wir gar auf Platz acht. Das sieht doch schon ganz anders aus, das wollen wir nun auch verteidigen.“

Platz acht im Visier

Elsbeck hatte vorab gefordert, dass seine Mannen aus eigener Kraft über die Linie zum Ligaerhalt ansetzen sollten, das tat das Team im Sprint. Man hätte sich letztlich sogar eine Niederlage erlauben können...

SpVgg Vreden II: Siehoff - Kersting, Hakvoort, Beuting, Ottink, Leifkes (65. P. Depenbrock), Brügging (56. Rosing), Kösters, Nünning, Hoffmann, Ostenkötter (74. Terbrack).
Tore: 0:1 Wihan (3.); 1:1 Kösters (8.); 2:1 Leifkes (26.); 3:1, 4:1 Ostenkötter (29., 44.); 5:1 Kösters (53.); 6:1, 7:1 Ostenkötter (63., 68.); 8:1 Nünning (87.)
Zuschauer: 210

Lesen Sie jetzt