Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVgg Vreden mit Blick in den Rückspiegel

Fußball-Westfalenliga

Im Duell mit dem formschwachen SC Herford will Vreden punkten, um sich von der Gefahrenzone abzusetzen. Dabei muss Trainer Reekers auf seinen Kapitän verzichten.

Vreden

, 13.04.2019 / Lesedauer: 2 min
SpVgg Vreden mit Blick in den Rückspiegel

Jannik Enning hat seine Gelbsperre verbüßt und steht der SpVgg am Sonntag wieder zur Verfügung.

Nach zuletzt zwei Niederlagen kann sich die SpVgg Vreden noch nicht in Sicherheit wiegen, was den Klassenerhalt in der Westfalenliga betrifft. So sind die beiden Spiele in der anstehenden Englischen Woche durchaus von Bedeutung. Bevor es am Gründonnerstag zum Nachholspiel beim SV Mesum geht, empfangen die Vredener am Sonntag um 15 Uhr den SC Herford im Hamalandstadion.

Die Herforder, nach der Hinserie noch mitten im Titelkampf, haben in der Rückrunde erst acht Zähler eingefahren und sind nach zuletzt nur einem Punkt aus vier Partien auf Platz fünf abgerutscht. „Die schwächeln in letzter Zeit ein bisschen, stehen insgesamt aber noch deutlich besser da als wir“, hält SpVgg-Trainer Rob Reekers fest. Auch seine Mannschaft punktete zuletzt nicht optimal, drei der letzten vier Begegnungen gingen verloren. So geht der Blick auch in den Rückspiegel. „Wir haben momentan fünf Punkte auf die Abstiegsregion, davor dürfen wir die Augen nicht verschließen“, sagt Reekers. „Es wäre also wichtig, in den nächsten beiden Spielen zu punkten, um wieder mehr Ruhe zu haben.“

Münster-Spiel ist abgehakt

Das 0:1 vor Wochenfrist beim Spitzenreiter in Münster ist abgehakt, wie der Trainer sagt. „Die waren einfach besser.“ Das bessere Team beim Hinspiel in Herford waren in Reekers’ Augen seine Vredener, sie mussten sich aber mit einem 2:2 begnügen. Im Rückspiel gelte es jetzt die richtige Balance zu finden: auf der einen Seite druckvoll nach vorne spielen, auf der anderen Seite hinten die Überzahl bewahren, um die gefährliche Offensive um Marcel Todte (14 Tore) und Dimitrios Nemtsis (12) in Schach zu halten.

Weil sich Kapitän Nico Klein-Günnewick in Münster verletzte, muss Trainer Reekers seine Startelf wieder umbauen. Jannik Enning ist nach verbüßter Gelbsperre wieder zurück, ein möglicher Kandidat für die Startelf ist auch A-Junior Raul Völkering.

Lesen Sie jetzt