Andreas Mayr vom Team RSC Kempten hat das Hauptrennen bei der 50. Auflage des Stadtlohner Kriteriums Nachtuhlenrennen für sich entschieden, Vorjahressieger Max Lindenau stürzte.

Stadtlohn

, 07.07.2019, 17:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Stadtlohner Ralf Wienand hat seine lange Karriere als Radrennenfahrer im Trikot des RSC Stadtlohn mit einem Sieg beendet. Beim 50. Stadtlohner Nachtuhlenrennen gewann Wienand vor einer großen Kulisse das Rennen der Senioren Klassen 3 und 4 über 41 Runden, das sind 49 Kilometer.

„Ich will noch einmal richtig Spaß haben und werde voll auf Angriff fahren. Mal sehen, wie sich das Rennen entwickelt“, sagte der Routinier vor seinem letzten Start im RSC-Dress. „Danach fahre ich nur noch bei Hobbyrennen mit. Dafür muss man aber auch trainieren.“

An die 20 Radrennfahrer nahmen die 41 Runden am Freitagabend in Angriff und Wienand fuhr vom Start weg an der Spitze des Feldes mit. Der Stadtlohner ließ die Konkurrenz nie wegziehen, kontrollierte das Feld und trat zu Beginn der vorletzten Runde auf der Zielgerade zu der entscheidenden Attacke an. Wienand setzte sich schnell vom restlichen Feld ab, ging mit großen Vorsprung als allein Führender in die Schlussrunde und fuhr unter großem Jubel der zahlreichen Radsportanhänger über den Zielstrich.

„Ich bin beim Nachtuhlenrennen vor Jahren einmal im Dernylauf auf Rang drei gelandet. Das war meine bislang beste Platzierung in Stadtlohn“, freute sich Wienand über seinen Sieg. „Besser hätte mein Abschluss kaum ausfallen können.“

Hauptrennen um die Uhle

Pünktlich um 22 Uhr startete das große Hauptfeld beim 50. Stadtlohner Nachtuhlenrennen über die Distanz von 60 Runden. Das Rennen wurde als Kriterium ausgefahren. Dabei erfolgt die Wertung nach Punkten, die alle fünf bis zehn Runden ersprintet werden. Und das schafften die vier Fahrer des RSC Kempten besonders gut. Immer wenn es um Punkte ging, brachte die Mannschaft ihren Kapitän Andreas Mayr nach vorn, der dann den Sprint für sich entschied. Erst nach 40 Runden holte sich Vorjahressieger Max Lindenau (Stevens Racing Team) seine erste Spintwertung und verbesserte sich damit 20 Runden vor Schluss in der Gesamtwertung Rang zwei.

Zu Beginn der folgenden Runde kam Lindenau dann aber am Anfang der Zielgeraden zu Sturz. Das Rennen musste neutralisiert werden, damit der Rettungsdienst den verletzten Fahrer erstversorgen und ins Krankenhaus bringen konnte. Anschließend verkürzte die Jury die Distanz auf zehn Runden und nur noch eine Punktwertung.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

50. Nachtuhlenrennen des RSC Stadtlohn

Spannende Radrennen sahen die zahlreichen Zuschauer rund um den Rundkurs mit Start und Ziel an der Stadthalle beim 50. Stadtloher Kriterium Nachuhlenrennen. Und mit Ralf Wienand stand ein Fahrer des ausrichtenden RSC Stadtlohn ganz oben auf den Siegertreppchen.
07.07.2019
/
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz
© Johannes Kratz

Am Sieg von Andreas Mayr ändert sich nichts mehr. Er gewann vor seinem Tramgefährten Dario Rapps. Platz drei sicherte sich Sven Thurau vom Team Dauner.

„Das ist vielleicht ein geiler Rennkurs in Stadtlohn mit feiernden Zuschauern an der gesamten Strecke. Das gibt es in Deutschland kaum noch“, sagte Sieger Andreas Mayr im Interview. „Da hat sich die acht Stunden lange Anfahrt gelohnt. So ein Rennen wie in Stadtlohn muss man als Fahrer unterstützen. Wir sind im kommenden Jahr erneut bei der Nachtuhle am Start.“

Platzierungen:

Amateure 51 Runden
1. Jonas Kammann, Leeze-Team, 35 Punkte, 2. Pascal Diemer, Amor Hamm, 30 Punkte, 3. Moritz Stähle, RSC Stadtlohn, 23 Punkte

Junioren 41 Runden
1. Ole Schönholz, MSV Essen-Steele, 2. Luca Harter, Harvestehuder RV

Hobbyrennen 18 Runden
1. Uwe Kappelhoff, Stadtlohn, 2. Bernhard Lammerding, SF Nordvelen, 3. Mike Lipinski, RSC Stadtlohn

Frauen 35 Runden
1. Vanessas Wolfram, Turbine Erfurt 2. Mira Winkelhag, v. velop ladies, 3. Siman Janke, RV Endspurt Wuppertal, 6. Pia Heming, v. velop ladies

Senioren 41 Runden
1. Ralf Wienand, RSC Stadtlohn, 2. Frank Meeßen, RSC Bad Homburg, 3. Bernd Brune (SV Güterslohn)

Hauptrennen 60 Runden
1. Andreas Mayr, RSC Kempten, 21 Punkte 2. Dario Rapps, RSC Kempten, 15 Punkte, 3. Sven Thurau, Team Dauner, 8 Punkte