Startschuss fürs große Ziel

Fußball-Oberliga: SuS Stadtlohn

Lang genug hat der SuS Stadtlohn darauf gewartet, viel hat er dafür getan: Am Sonntag beginnt das Unternehmen Klassenerhalt mit dem Gastspiel beim TuS Ennepetal. Dafür, dass die Partie auch wirklich stattfinden kann, haben die Teams frühzeitig mit der Verlegung auf den Kunstrasenplatz in Ennepetal gesorgt.

STADTLOHN

, 12.02.2016, 18:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mario Worms (r.) strebt am Sonntag mit dem SuS die ersten Punkte des Jahres an.

Mario Worms (r.) strebt am Sonntag mit dem SuS die ersten Punkte des Jahres an.

Nach dem wenig befriedigenden ersten Saisonabschnitt haben die Stadtlohner in der Winterpause kaum etwas unversucht gelassen, um für die verbleibenden 19 Partien gewappnet zu sein und die nötigen Zähler einzuheimsen, um die Abstiegsränge zu verlassen. Gleich sechsmal schlugen die Blau-Weißen auf dem Transfermarkt zu. „Ich denke, man kann schon jetzt sagen, dass wir unsere Qualität mit den Neuen deutlich gesteigert haben“, sagte Trainer Daniel Sekic zu Beginn der Woche.

Er habe weder bei Christian Erwig, Seyit Ersoy, Dirk Jasmund, Kadir Gökyar noch bei Kevin Krämer oder Hakan Gökdemir Bauchschmerzen, was einen Platz in der Startelf am Sonntag angeht. „Dass wir vielleicht noch nicht zu 100 Prozent eingespielt sind, darf keine Ausrede sein“, so Sekic. „Wir haben genügend Testspiele gehabt.“

Sekic: Wir steigen nicht ab

Enger als für die Neuen könnte es mit einem Einsatz für Andre Hippers aussehen, der weiter an einer Knöchelverletzung laboriert. Definitiv ausfallen wird neben dem Langzeitverletzten Markus Krüchting auch Markus Banken. Noch ungewiss ist, ob Niklas Hilgemann mitwirken kann – er zog sich im letzten Test gegen Viktoria Heiden eine leichte Zerrung zu. Doch unabhängig davon, wer letztendlich beim Pflichtspiel-Auftakt auflaufen wird, zeigt sich Trainer Sekic voller Zuversicht, was das große Ziel angeht: „Am Ende der Saison wird der Nicht-Abstieg stehen, davon bin ich absolut überzeugt.“ Diese Aussage lege zwar einen gewissen Druck auf den SuS, „aber dem stellen wir uns und er kann auch beflügeln“.

Die ersten Punkte des Jahres sollen möglichst schon in Ennepetal auf das SuS-Konto fließen. Beim Hinspiel am ersten Spieltag errang der SuS nach Rückstand noch ein 1:1. Nach der Winterpause sind die Karten nun neu gemischt. Sekic: „Ennepetal ist ein starker Gegner, der uns alles abverlangen wird. Auch wenn es bei uns noch einiges zu verbessern gibt, gehen wir optimistisch an die Aufgabe heran und freuen uns auf das Spiel.“ 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt