Startschuss in Gievenbeck

SuS Stadtlohn zum Spitzenreiter

Der SuS Stadtlohn fährt zum Nachholspiel nach Gievenbeck.

Stadtlohn

16.02.2018, 19:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Startschuss in Gievenbeck

Der Begriff Startschuss passt derzeit in doppelter Hinsicht auf den SuS Stadtlohn. Denn für die Mannschaft geht es nach dem Umbruch in der Winterpause nicht nur um den Start ins neue Spieljahr der Westfalenliga, sondern auch darum, sich in dieser Klasse nach dem Abgang einiger Stammkräfte als Team neu zu finden. Und das muss der SuS gleich zum Auftakt bei der aktuell stärksten Formation der Liga tun, Tabellenführer FC Gievenbeck. Das Nachholspiel vom 17. Spieltag beginnt am Sonntag um 15 Uhr auf dem Kunstrasen am Gievenbecker Weg.

Erfolgreiches Hinspiel

Ein Blick zurück zum Saisonbeginn: In ihrem ersten Heimspiel empfingen die Stadtlohner unter Trainer Martin Stroetzel den FC Gievenbeck – und besiegten ihn klar mit 4:0. Seitdem hat sich viel verändert. Zum einen beim SuS, den zwischenzeitlich sowohl Trainer Stroetzel als auch Tobias Hüwe und Mario Worms, die zusammen drei Tore im Hinspiel erzielten, verlassen haben. Zum anderen bei den Gievenbeckern, die seither nur ein weiteres Spiel verloren und nur sieben weitere Gegentreffer kassiert haben. Mit 33 Zählern aus 15 Spielen rangieren sie an der Tabellenspitze. Der SuS hat sich nach einem Zwischentief in der Hinserie zum Jahresabschluss an Position fünf einsortiert und steht bei 27 Zählern aus 16 Partien.

Der aktuelle SuS-Trainer, Rob Reekers, hat das Team erst nach dem fünften Spieltag übernommen und das Hinspiel nicht verfolgt. „Ich kenne den Gegner nicht gut, gehe aber davon aus, dass die Gievenbecker mit einer stabilen Defensive auftreten werden.“ Doch weder die Tabellensituation noch die Abgänge von Stammkräften wie Michael Roßmöller, Hakan Gökdemir oder Mario Worms sollen die Stadtlohner besonders beeinflussen. „An unserer Spielauffassung hat sich nichts geändert: Wir werden weiterhin versuchen, aktiv zu sein und uns Torchancen zu erspielen. Die wenigen, die wir wohl bekommen werden, müssen wir nutzen.“

Nur Ostenkötter fehlt


Personell geht der SuS mit Ausnahme von Nicolas Ostenkötter (Schlüsselbein angebrochen) mit vollem Kader ins erste Punktspiel des Jahres. Das letzte Testspiel hat der SuS vor zwei Wochen gegen Oberligist FC Bocholt bestritten (0:1). Im Training habe das Team seither gut gearbeitet. „Wir sind jetzt froh, dass die Vorbereitungszeit vorbei ist und wir wieder um Punkte spielen.“ Der Startschuss kann also kommen.