Anzeige


Steven Orlowski mit neuem Rekord

33. Stadtlohner Silvesterlauf

Einen neuen Streckenrekord bekamen die Zuschauer beim Stadtohner Silvesterlauf am Samstagvormittag zu sehen: Die alte Bestzeit über acht Kilometer von Marcel Lücke (25:44 Minuten) knackte in diesem Jahr mit Steven Orlowski ebenfalls ein Lokalmatador. Der für die LG Dortmund startende 20-Jährige kam bei 25:11 ins Ziel.

STADTLOHN

, 31.12.2016, 17:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schnellste Frau über die Acht-Kilometer-Distanz war Kerstin Schulze Kalthoff von der LG Rosendahl in einer Zeit von 32:35 Minuten. In der "Königsdisziplin" über 15 Kilometer setzte sich Manuel Meyer vom TV Wattenscheid durch. Bei den Frauen jubelte Tanja Bügener vom VfL Ahaus, die die Ziellinie nach 1:06:25 Stunden überschritt und von ihrer stolzen Tochter empfangen wurde.

Deutlich dominiert

Als die Konkurrenten ihr Rennen beendeten, war Steven Orlowksi längst nicht mehr im Zielbereich. Zu deutlich hatte er den Lauf dominiert. Nach seinem Erfolg 2014 über 8000 Meter und im Vorjahr über 15000 Meter gelang ihm sozusagen ein Hattrick. Und das in einer echten Topzeit. Es dauerte über drei Minuten, ehe der Zweitplatzierte, Robert Tausewald von der LG Coesfeld, ins Ziel kam (28:50). "Ich war mit meinem Rennen natürlich zufrieden. Das war ein toller Jahresabschluss in der Heimat und gibt mir Motivation, den Winter über weiter hart zu trainieren", sagte Orlowski.

Deutlich knapper ging es bei den Frauen zu, wo Siegerin Schulze Kalthoff gerade einmal drei Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte, ihre Vereinskollegin Karla Weiser (32:38), verbuchte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

33. Stadtlohner Silvesterlauf

Zum 33. Mal fand der Silvesterlauf in Stadtlohn statt. Trotz Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und Nebel wagten sich etliche Läufer auf die unterschiedlichen Strecken.
31.12.2016
/
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
© Foto: Sascha Keirat
Schlagworte Stadtlohn

45 Sekunden schneller als sein Verfolger Ralf Gottheil von der LG Coesfeld kam der Wattenscheider Manuel Meyer durch. Er feierte seinen Sieg nach 52:57 Minuten. 1:06:25 Stunden benötigte die Ahauserin Tanja Bügener, um ihren Sieg von 2014 zu wiederholen. Im Vorjahr hatte sie sich mit Platz zwei zufrieden geben müssen.

Die Nachwuchs-Läufe wurden klar vom SuS Stadtlohn dominiert. Die 2,4 Kilometer um den Losbergpark absolvierten bei den Mädchen Franca Jung (9:36,40 Minuten) und bei den Jungen Gus Otte (9:49,50) am schnellsten. Über 1,2 Kilometer setzten sich Jil Otte (6:18,10) und Luca Schroer (5:31,40) durch.

Rollstuhl und Perücken als Hingucker

Die 600-Teilnehmer-Marke knackte der Silvesterlauf in diesem Jahr mit 528 Läufern zwar nicht, dennoch hatten die vielen Aktiven trotz Minusgraden und Nebel ihren Spaß.

Den größten Zulauf fanden wie gewohnt die Acht-Kilometer-Rennen. Hier gingen 217 Männer und 105 Frauen an den Start. Über 15 Kilometer waren es 106 Männer und 20 Frauen, bei den Jugendläufen insgesamt 44 Jungen und 22 Mädchen. 14 Teilnehmer gingen die Acht-Kilometer-Walking-Strecke an.

Für besondere Hingucker sorgten zum einen die D-Junioren-Fußballer des SuS, die allesamt mit Afro-Perücken liefen und die gesamte Strecke gemeinsam absolvierten. Zum anderen das Duo „the real wheel deal“ mit Stephan Weise und Stefan Frechen. Weise schob seinen Partner im Rollstuhl über 15 Kilometer.

Das gesteckte Ziel von einer Zeit unter 1:15 Stunden unterbot das Team mit knapp 1:13 Stunden. „Wir sind absolut stolz, dass wir das geschafft haben. Das Adrenalin und die anderen Läufer haben diese Leistung möglich gemacht“, sagte Weise nach dem Lauf. Die Strecke durch Almsick sei in Ordnung gewesen, „aber die Bergauf-Stücke waren die Hölle.“

Lesen Sie jetzt