Südlohner sauer: Keine Verlegung fürs Schützenfest

mlzFußball-Kreisliga A

Weil in Südlohn am kommenden Sonntag Schützenfest gefeiert wird, wollte der SC ’28 sein Spiel bei Fortuna Gronau gern verlegen. Doch daraus wird nun nichts.

Südlohn

, 19.08.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Amateurfußball sorgt das Thema immer wieder für Konfliktpotenzial: Eine Mannschaft will ein Spiel verlegen, das gegnerische Team sieht aber keine Möglichkeit, dem Wunsch nachzukommen. Aktuell ist das der Fall bei der Begegnung Fortuna Gronau gegen den SC Südlohn in der Kreisliga A1, das am dritten Spieltag, also kommenden Sonntag stattfindet.

Dass seine Mannschaft am Sonntag spielen muss, bringt Südlohns Sportlichen Leiter Marcel Dziuba auf die Palme. „In den letzten 20 Jahren hat es immer geklappt, dass wir unsere Spiele verlegen konnten, wenn in Südlohn Schützenfest gefeiert wird. Dass die Gronauer sich jetzt weigern, widerspricht dem Fair Play-Gedanken. Ich habe das Gefühl, sie wollen es einfach nicht, weil sie sich so größere Chancen gegen uns ausrechnen“, sagt Dziuba.

„Schon unverschämt“

Einen Beigeschmack habe die Sache für ihn auch deshalb, weil die Südlohner noch im April dem Gronauer Wunsch auf Verlegung wegen einer Hochzeit entsprochen hätten. „Deshalb habe ich nach dem Staffeltag, als der Spielplan bekannt wurde, fest damit gerechnet, dass die Gronauer uns jetzt auch entgegenkommen.“

Fortunen-Trainer Orhan Boga kann die Aufregung nicht nachvollziehen. „Ich finde es schon unverschämt, was uns da vorgeworfen wird. Es hat nichts mit Wollen zu tun, wir können aus verschiedenen Gründen einfach nicht so verlegen, wie die Südlohner es sich vorstellen.“

Die Partie auf Freitag vorzuziehen, komme nicht infrage, weil dann „drei Topleute“ fehlen, wie Boga erklärt. Am Samstag seien es noch zwei Leistungsträger, die nicht dabei wären. Und unter der Woche sei es generell schwierig, weil dann die vielen Gronauer Jugendmannschaften die Plätze belegten. „So leid es mir für die Südlohner tut, aber ich verlege doch kein Spiel, wenn ich meine Mannschaft dadurch deutlich schwäche. Immerhin haben wir auch Ambitionen.“

Südlohner sauer: Keine Verlegung fürs Schützenfest

Südlohns Sportlicher Leiter Marcel Dziuba (r.) wirft Fortuna Gronau unsportliches Verhalten vor.

Marcel Dziuba hält die Argumente für „schlecht und windig“. Anfangs sei die Rede davon gewesen, dass den Fortunen am Freitag nur ein Spieler fehle. Den Vorschlag, das Heimrecht zu tauschen und am Sonntag um 13 in Südlohn zu spielen, damit die Spieler zumindest früher Schützenfest feiern können, lehnte Gronau ab, weil am Sonntag ein Sponsorentag geplant ist. „Davon war aber anfangs nie die Rede“, sagt Dziuba.

Spiel schon um 13.15 Uhr

Die Vereine haben sich letztlich darauf geeinigt, am kommenden Sonntag um 13.15 Uhr bei der Fortuna zu spielen. „Was anderes konnten wir einfach nicht anbieten“, sagt Orhan Boga und stellt noch einmal klar, dass keine böse Absicht dahinter stecke: „Immerhin haben wir ja auch unser Spiel gegen Wessum auf Anfrage verlegt, das gleiche in der letzten Saison gegen Lünten und Eintracht Ahaus II. Wenn es für uns passt, tun wir das gerne. Aber in diesem Fall sind uns die Hände gebunden.“

Die Südlohner werden also antreten, ein Spielverzicht komme nicht infrage, erklärt Dziuba. „So hat unser Trainer jetzt eine super Motivation für die Mannschaft. Sie wird auf dem Platz eine passende Antwort geben.“

Lesen Sie jetzt