SuS findet keine Mittel

Fußball-Oberliga: 0:3 in Erkenschwick

Das war deutlich zu wenig, um für Zählbares infrage zu kommen. Vor allem an offensiver Durchschlagskraft mangelte es dem SuS Stadtlohn im Gastspiel bei der SpVgg Erkenschwick. Diese ging dann auch als verdienter 3:0-Sieger vom Platz.

STADTLOHN

, 10.04.2016, 20:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Luftduell setzt sich Stadtlohns Hakan Gökdemir (r.) hier zwar gegen zwei Erkenschwicker durch, letztendlich unterlag der SuS aber klar.

Im Luftduell setzt sich Stadtlohns Hakan Gökdemir (r.) hier zwar gegen zwei Erkenschwicker durch, letztendlich unterlag der SuS aber klar.

Aus Stadtlohner Sicht positiv verlief einzig die erste halbe Stunde der Partie im Stimbergstadion. Der SuS gestaltete das Geschehen offen und verzeichnete selbst sogar die erste gute Gelegenheit. Tim Schücker, erstmals im linken offensiven Mittelfeld aufgeboten, brachte eine präzise Flanke auf Christian Erwig, der Angreifer kam zum Kopfball – der Ball flog nur knapp übers Tor (28.). Kurz zuvor hatte es Kai Erning nach einem Freistoß versucht und ebenfalls drüber geschossen (24.). Das blieben bis zum Schlusspfiff tatsächlich die einzigen echten Möglichkeiten für die Gäste.

1:0 als Knackpunkt

Erkenschwick dagegen nutzte gleich seinen ersten guten Abschluss zur Führung. Nach einem Angriff über die linke Seite der SpVgg kam SuS-Keeper Christoph Fork heraus, wurde ausgespielt und musste machtlos mit ansehen, wie Arda Nebi den Ball zum 1:0 über die Linie drückte (33.).

Das war schon der Knackpunkt der Partie. Denn in der Folge spielte die Heimelf befreiter und sicherer auf, während der SuS eingeschüchtert wirkte. Lange Bälle auf Christian Erwig waren in der Offensive das einzige Mittel – und darauf stellten sich die Erkenschwicker Dreierkette und die zwei defensiven Mittelfeldspieler schnell ein.

Die SpVgg selbst hätte noch vor dem Pausenpfiff nachlegen können, als zweimal Stefan Oerterer allein auf Fork zusteuerte, einmal am Keeper scheiterte (38.) und einmal am langen Eck vorbei schoss (43.).

Auch der Schachzug von SuS-Trainer Daniel Sekic, im zweiten Durchgang Niklas Hilgemann in die Spitze und den unglücklichen Seyit Ersoy zurück zu ziehen, zeigte keine Wirkung. Weiterhin enttäuschte der SuS bei seinen Angriffen. Wenn sich mal eine gute Konterchance ergab, vertändelte der SuS oftmals. SpVgg-Keeper Marcel Müller war nahezu beschäftigungslos.

Doppelpack Oerterer

Fork auf der anderen Seite hatte noch genügend zu tun. Zunächst bei einer Chance von Oerterer (70.) und in der 86. Minute, als Josse Gerick im Luftduell gegen den Topstürmer der Ball an den Arm sprang. Den fälligen Strafstoß versenkte Oerterer selbst (86.) und machte mit dem 3:0 nur zwei Minuten später endgültig den sprichwörtlichen Sack zu (88.).

SuS Stadtlohn: Fork - Gerick, Banken, Jasmund (75. Borgert), Neustädter - Hilgemann (87. Krämer), Gökdemir (64. Gökyar), Erning, Schücker - Erwig, ErsoyTore: 1:0 Nebi (33.); 2:0 Oerterer (86./Handelfmeter); 3:0 Oerterer (88.).Zuschauer: 200

Lesen Sie jetzt