SuS ist voll fokussiert

SuS Stadtlohn

Das Beste kommt bekanntlich immer zum Schluss. Dass dies auch auf die Westfalenliga 1 zutrifft, mag dem "goldenen Händchen" von Staffelleiter Hans-Dieter Schnippe gewürdigt sein. Fakt ist: Am letzten Hinrundenspieltag empfängt der ärgste Verfolger SuS Stadtlohn am Sonntag den neuen Spitzenreiter SC Preußen Münster II.

STADTLOHN

von Von Michael Schley

, 15.11.2013, 14:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei gegen eins: Marcel Terhaar (l.) und der SuS Stadtlohn bestreiten morgen Nachmittag das aktuelle Spitzentreffen in der Westfalenliga 1. Der in der Meisterschaft spielfreie Drittligist Preußen Münster schickt seine torhungrige Reserve.

Zwei gegen eins: Marcel Terhaar (l.) und der SuS Stadtlohn bestreiten morgen Nachmittag das aktuelle Spitzentreffen in der Westfalenliga 1. Der in der Meisterschaft spielfreie Drittligist Preußen Münster schickt seine torhungrige Reserve.

Für den SuS ist die gleichsam der Auftakt zu vier Heimspielen binnen 14 Tagen. Es folgendas Westfalenpokal-Achtelfinale gegen das Regionalliga-Spitzenteam SF Lotte (23. November) und das Kreispokal-Viertelfinale gegen den Westfalenliga-Konkurrenten GW Nottuln (27. November). Für Trainer Alfred Nijhuis gilt weiter die Maxime, das nächste Spiel immer als das entscheidende anzusehen.

"Die Konstellation ist natürlich eine glückliche Fügung. Aber: Zu diesem Zeitpunkt in der Saison wird aber auch der Ausgang dieses Spiels nicht über den Aufstieg entscheiden. Die Mannschaft hat sich diesen Vergleich mit einem der absoluten Meisterschaftsaspiranten verdient - und soll sich darauf freuen", hofft Nijhuis darauf, dass es der Mannschaft gelingt, bei dem Programm im Spätherbst des Jahres den "Spaß am Fußball" zu behalten.

Die junge Reserve des Drittligisten wird eine ähnliche Qualität wie der zweite Profiverein SC Paderborn zuletzt auf den Platz bringen. Die U23 wird seit Mitte der Serie nachhaltig durch Akteure aus dem Profikader unterstützt. Zwei von bis zu einem halben Dutzend - Zlatko Muhovic und Michael Holt - haben sich dabei binnen kurzer Zeit in die Spitze der Torschützenliste vorgearbeitet. Apropos Offensive: Mit Stadtlohn und Münster treffen die beiden erfolgreichsten Offensivreihen aufeinander.

"Münster hat mit seiner Philosophie in den vergangenen Wochen bewiesen, dass es konkrete Aufstiegsambitionen hegt. Aber auch wir haben in Roxel gezeigt, dass die erste Niederlage keine nachhaltige Wirkung erzeugt hat. Auf dieser Basis wollen wir über einen längeren Zeitraum auf Augenhöhe mit dem Gegner agieren als es uns gegen Paderborn gelungen ist. In 90 Minuten Fußball ist immer etwas möglich", so Nijhuis.

Personell werde man weiter kein Risiko eingehen - die Einsätze der Mittelfeldstrategen Michael Roßmöller und Andre Hippers scheinen ausgeschlossen. "Wir werden aber eine schlagkräftige Elf auf den Platz stellen", verspricht Nijhuis. Dies wird gegen den SC-Nachwuchs auch notwendig sein...

 

 

Lesen Sie jetzt