SuS lässt keine Zweifel zu

Fußball-Pokal auf Kreisebene

AHAUS. Der SuS Stadtlohn ist souverän ins Halbfinale des Kreispokals eingezogen. Nach dem 7:1 im Viertelfinalspiel beim Kreisligisten Union Wessum ist der Westfalenligist abermals nur noch einen Sieg vom Erreichen des Westfalenpokals entfernt.

03.03.2011, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dass die Mannschaft die Sache vom Anstoß weg ernst nahm, unterstrich Niklas Hilgemann mit seinem frühen Führungstreffer. Er drückte eine Freistoßflanke von der rechten Seite von Nico Klein-Günnewick über die Linie (3.). Die Union zeigte sich zunächst wenig beeindruckt und erhielt sieben Minuten später einen Foulelfmeter zugesprochen, den Hendrik Rose sicher verwandelte. Der SuS warf weiterhin seine spielerischen Fähigkeiten in die Waagschale und stellte noch vor dem Seitenwechsel die Weichen auf Sieg. Zunächst verpassten Markus Krüchting, Hilgemann und Andre Hippers aus aussichtsreicher Position (18., 19., 22.), dann ließ Dominic Steiner nach einem "Ecken-Festival" auf Flanke Nico Klein-Günnewicks am langen Pfosten den Knoten platzen (35.). Nach weiteren fünf Minuten war die Partie entschieden: Den dritten Treffer führte wieder Hilgemann per Kopf nach schöner Kombination über die rechte Seite über Marcel Terhaar und Nico Klein-Günnewick herbei (37.), dann legte Krüchting mit einem Gewaltschuss nach (40.).

Nach der Pause mussten die sich aufopferungsvoll wehrenden Gastgeber dem hohen Aufwand immer mehr Tribut zollen. Die Gäste dominierten die Partie noch deutlicher, kamen gegen die tief stehende Wessumer Mannschaft aber nicht mehr so häufig in den torgefährlichen Raum. Es blieb zunächst bei "Halbchancen".

Erst gegen Mitte der Spielhälfte zog der SuS wieder an - Krüchting übersah bei einem Außenpfostentreffer die besser postierten Mitspieler (70.). Den Torreigen setzte dann Hippers mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern ins "lange Eck" fort (71.). Versäumten es Krüchting und Faik Tan noch, das halbe Dutzend voll zu machen (80., 85.), so gelang dies zwei Minuten vor Spielende Nico Klein-Günnewick. Mit dem Schlusspfiff köpfte dann Faik Tan noch zum 1:7-Endstand ein.

ms

Lesen Sie jetzt